Traditioneller marokkanischer Joghurt

Raib elbeldi ist ein traditionelles Milchdessert, das mit frischer Kuhmilch hergestellt und mit Orangenblütenwasser aromatisiert wird.

 

Marokkanischer Joghurt Zubereitung, Foto: Nada Kiffa

Rezept für 4 Personen
Vorbereitung: 15 min
Ruhezeit: Mindestens 4 Stunden

Zutat für einen traditionellen Raib elbeldi

Die ungewöhnliche Zusatzzutat, um die Milch in eine feste Joghurt-Konsistenz zu verwandeln, sind die Artischockenchokes (das wuschelige Haar der Artischocke, die im Französischen als barbe d'artichaut oder foin d'artichaut und im marokkanischen Nyaq heißen.

Am besten verwenden wir die Chockes von wilden Artischocken. Wir sammeln sie und trocknen sie ein paar Stunden in der Sonne. Damit sie länger haltbar bleiben, legen wie sie in die Gefriertruhe.

Meine Mutter hat eine vage Erinnerung daran, dass ihre Mutter kleine Kekse aus Nyaq machte und sie monatelang aufbewahrte, als es noch keinen Gefrierschrank gab; sie kann sich leider nicht an die Details dieses Prozesses erinnern.

Die Chokes bzw. Drosseln waren früher eines der Grundnahrungsmittel in einem Fassi-Haus (Fassi: in Fes geborene), denn Raib war Teil des Frühstücks, des Abendessens oder der Ramadan-Suhur... Zum Frühstück empfehle ich eine Tasse Raib, eine Scheibe Brot und etwas Obst!

Meine Großmutter und meine Tanten halten diese Tradition immer hoch und das liegt vor allem daran, dass wir in einer großen Stadt wie Casablanca keine gute frische Milch bekommen können.

Zu allem Übel wird die Milch meist mit Wasser vermischt und das lässt den Raib nicht fest werden. Was mich zu einem wichtigen Punkt bringt, die richtige Milch für einen guten Raib zu verwenden: Ich denke, dass die beste Milch die frisch gewonnene Kuhmilch ist, voller Fett und noch nicht homogenisiert. In Großbritannien habe ich jedoch eine pasteurisierte, nicht homogenisierte Milch entdeckt, die sich sehr gut eignet.

Der Zucker ist Geschmacksache; für für mich sind 1 bis 2 gestrichene Esslöffel für 1/2 l Milch vollkommen ausreichend. Ich habe es nie sehr süß probiert, sei es in unserer Familie oder anderswo, und ich wurde immer in dem Glauben erzogen, dass es kaum gesüßt werden sollte.

Zutaten

  • 1/2 Liter Kuhmilch (am besten frisch und nicht pasteurisiert), aber eine gute, nicht homogenisierte Milch tut es auch

  • 2 gehäufte Esslöffel Artischockenchokes (das wuschelige Haar der Artischocke)

  • 20 g Zucker oder nach Geschmack

  • 1 1/2 Esslöffel Orangenblütenwasser

  • Ein kleines Käsetuch

Nyaq unten rechts, die anderen Bilder zeigen den Prozess der Verwendung in der Milch

Zubereitung

Die Chokes mit Orangenblütenwasser mischen, abdecken und 5 Minuten beiseitestellen. Zerkleinern Sie es mit einem Stößel und Mörser und geben Sie es in ein kleines Seihtuch. Ich nehme etwas Milch und wasche den Mörser und gieße die Flüssigkeit dann auf das Seihtuch. Bereiten Sie währenddessen die Schüsseln oder Gläser vor.

Erwärmen Sie die Milch mit dem eingerührten Zucker auf kleiner Flamme bis sie lauwarm ist.

Machen Sie mit dem Seihtuch ein Säckchen und tauchen Sie es in die Milch.

Drücken Sie es so stark wie möglich aus, um den Saft der Mazeration zu extrahieren. Rühren Sie um.

Verteilen Sie die Milch direkt in Schüsseln oder Gläsern, sonst beginnt die Milch schnell an zu gerinnen. Mit einem sauberen Tuch abdecken und an einem warmen Ort für 1 Stunde stehen lassen.

Vor dem Servieren 3 bis 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Marokkanischer Joghurt, Foto: Nada KiffaServiermöglichkeit

  • Immer kalt servieren.
  • Mit einem frischen Fruchtpüree oder gewürfelten Früchten servieren.
  • Mit Brot für ein leichtes Abendessen
  • Eine kleine Schale Puderzucker zum Nachsüßen nicht vergessen

Guten Appetit

Mehr über Nada Kiffa erfahren Sie hier

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinwese zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können im forum.marokko.com gepostet werden.