Das Herz Marokkos auf 40.000 km erfahren - Begegnung mit dem Selbst

Seite 2 von 2: Begegnung mit dem Selbst

Begegnung mit dem Selbst

Das Herz Marokkos auf 40.000 km erfahren, Foto: Steffen BurgerWegdenken möchte ich das faszinierende Sandmeer jedoch keineswegs, weil ich dort immer wieder sehr viel erleben durfte. So gräbt sich die BMW Adventure mit 450 Kilogramm Gesamtgewicht plus gefräßigem Schwaben deutlich tiefer in den losen Sand, als eine schlanke F 800 GS nebst drahtigem Iren.

Vergessen kann ich die Wüste schon gar nicht, weil sie mich durch ihre Armut an Außenreizen mit einem sehr guten Freund bekannt machte: Mit mir selbst! Aber natürlich ist dieses Land viel mehr als »nur« Wüste.

Wenn ich heute auf Marokko angesprochen werde, schießen mir die gigantischen grünen Zedernwälder des Rif-Gebirges durch den Kopf. Ich sehe zehntausende Dattelpalmen vor mir, die flankiert von Erdbeeren, Feigen und Pfirsichbäumen das Flussufer des Draá säumen, der zu den längsten Flüssen der Erde zählt. Hinter den mächtigen, schneebedeckten Gipfeln des Hohen Atlas steigt der Mond auf. Er taucht mein Nachtlager auf dem Dach eines kleinen Hofes in sanftes Licht und deklassiert, umkreist von Millionen Sternen, jedes Luxusresort zu einer banalen Erscheinung.

In den Tälern des Antiatlas gesellt sich das herzerwärmend freie Lachen der Berberkinder zum Gezwitscher Hunderter Vögel, die sich in den schattenspendenden Akazien tummeln. Ich lasse mich von duftenden Winden über die Wildblumenmeere des Nordens sanft dahintragen, friere erbärmlich in den Tropfsteinhöhlen von Taza und stehe demütig unter tosenden Wasserfällen im Regenwald. Die Rauchschwaden glühender Holzkohlefeuer vermengen sich in meiner Nase mit dem Duft gegrillter Lammspieße, und ich spüre den aromatischen Saft von Früchten aus schier endlosen Orangenhainen meinen Hals hinab fließen. Ich lache mich schief über Ziegen in der Arganeraie, die dort auf Bäumen herumklettern, um an die nur hier wachsenden, kostbaren Arganmandeln zu gelangen.

Hundert Worte für Sand

   
 

Buch Cover

Hardcover, 25 x 33 cm, 400 Seiten, steffenburger.de

   

Das Herz Marokkos auf 40.000 km erfahren, Foto: Steffen Burger

Am Lagerfeuer in der Sahara lausche ich wildem Trommelgewitter und trillernden Gesängen aus den Nomadenzelten. Während der heiße Sand auf den Dünen Merzougas zwischen meinen Zehen hervor quillt, fällt mir ein, dass die Berber hundert Begriffe für diese Mineralkörnchen kennen.

Ich beobachte springende Oryxantilopen im Souss Massa Nationalpark und bekomme an der algerischen Grenze mitten in der Nacht Todesangst in meinem Zelt – als ein Dromedar seinen mächtigen Kopf zu mir hereinsteckt. Während ich in der Lagune von Dakhla bis zur Hüfte im Wasser stehe, ziehen zahllose Flamingos im Formationsflug direkt über meinen Kopf hinweg.

Orientalische Küchenzaubereien, die unter den Lehmhauben der Tajine-Gefäße am Straßenrand brutzeln, lösen wahre Aromafeuerwerke in meinem Gaumen aus. Ebenso wie die frische Nana-Minze im zuckersüßen »Berberwhisky« – dem typisch marokkanischen Minztee.

Ich könnte ewig so fortfahren. Zum einen, weil ich auf meinen Reisen unglaublich viel erleben durfte. Vor allem aber, weil ich Marokko und seine Menschen lieben gelernt habe. Gleichwohl bleibt mein Blick auf Marokko der eines Europäers, der für seine Landsleute reizvolle Motive aus dem Alltag hart arbeitender Menschen herausstanzt. In Essaouira öffnete mir ein Händler in dieser Hinsicht die Augen, als er eine Einkaufstüte über mein Objektiv stülpte – ich bin ihm sehr dankbar für seinen Hinweis.

Viele Marokkaner sehen ihre Heimat mit anderen, kritischeren Augen.

Fotogalerie

Mehr über Steffen Burger erfahren Sie hier

Seite

Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben