Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira - Tag 11 bis 15

Seite 4 von 6: Tag 11 bis 15

Tag 11

Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira, Foto: Jean-Pierre Datcharry

Nach dieser süßen Erholung, Familie, Dusche und Wäsche machen wir uns auf, um die Gärten zu verlassen.

Wir passieren Hirten und Hirtinnen mit kleinen Herden von 20 oder 30, manchmal auch nur fünf Schafen. Wir spüren die arme Landschaft der Kleinbauern mit den kleinen Parzellen. Paradoxerweise gibt es riesige Olivenhaine und Getreidefelder. Wir kommen an einem Wohnanwesen auf einem Golfplatz mit einem kleinen künstlichen See im Tal einer Wiese vorbei. Nicht sehr ökologisch. Ein großer Traktor mit Rasenmäher fährt auf dem Grundstück herum. Normalerweise verwenden die neuen Golfplätze recyceltes Wasser aus den Abwasserkanälen von Marrakesch, um die Rasenflächen zu bewässern, was schlau ist.

Es gibt eine Menge Debatten über den langfristigen Wert dieser großen Komplexe. In Marokko gibt es kein Öl. Wir müssen Alternativen für Entwicklung und Beschäftigung und Lösungen für die Verschwendung finden.

Alle Faktoren müssen berücksichtigt werden. Es muss ein Gleichgewicht gefunden werden, denn die Wasserressourcen werden zu einem echten Problem.

Wir erreichen Tameslouht, ein wichtiger Wallfahrtsort in der Region, am Zaouiat und der Festungs- und Palastruine.

Im Jahr 1520 war Moulay Abdellah Ben Hussein der Gründer der Sufi Zaouia, wo sich ein Zweig der Gnaoua niedergelassen hat. Ben Hussein baute eine Burg mit Mauern aus Lehm, grün glasierten Dachziegeln. Der noch ziemlich gute Zustand zeugt von seinem Grad der Bedeutung für das Gebiet und die Stämme des nördlichen Atlashanges.

Jeden Freitag ist Markt, einer der Wichtigsten der Region. Viele Handwerker arbeiten mit Holz, Schneider, Töpfer der traditionellen Terrakotta. Mehrere traditionelle Ölmühlen sind im Herbst und Winter in Betrieb.

Das Kamel Hamiche humpelt immer noch, vielleicht etwas weniger als gestern.

Wir sind 6 Stunden und 30 Minuten gelaufen.

Tag 12

Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira, Foto: Jean-Pierre Datcharry

Unter einer Wolkendecke durchqueren wir in westlicher Richtung Agafay, eine trockene Hügellandschaft aus Erde und Steinen.

Ein paar vereinzelte Behausungen und Azibs aus heller Erde fügen sich in die Landschaft ein. Wir werden mehrere kleine Quellen überqueren, an denen Oleander, Palmen und manchmal auch Olivenbäume wachsen.

Pierre-Yves, den ich seit 20 Jahren kenne, kam uns heute Morgen entgegen. Er wohnt in einem kleinen Dorf hinter dem Hügel. Er kam 2013 in diese Gegend, um hier zu leben. Verführt vom Charme dieser Wüste stellte er sich ein Biwak mit sehr komfortablen Zelten vor, eine Art Hotel unter Segeltuch, um den Ort in Ruhe zu genießen und neue Energie zu tanken. In dieser trockenen Wüste ist es ihm gelungen, Pflanzen anzubauen, unter einem Weinstock einen Garten, Salate, Minze und aromatische Kräuter.

Pferde, einige Dromedare und Mountainbikes ermöglichen es, diese Umgebung sanft zu erkunden, ebenso wie zu Fuß. Der Ort ist perfekt gelungen. Zelt-Lounges, Restaurants und Rastplätze für diejenigen, die ein anderes Wochenende erleben wollen.

Eine Vielzahl von Biwaks mit mehr oder weniger Luxus kamen, um in diese Landschaft viele Ausflügler mit Quads zu locken.

Das gleiche Phänomen wie in Merzouga, wo die Erhaltung der Natur und des Ortes nicht überwacht wird. Sehr bedauerlich, denn die Tourismusindustrie verhindert die Erhaltung dieser fragilen Gleichgewichte.

Unser Kamel Hamiche humpelt immer noch und wir befürchten, dass sein Handicap ihn weiterhin behindert. Pierre-Yves schlägt vor, ihn in seinem Biwak-Gehege zu lassen. Das Beste ist Ruhe. Unser LKW wird Hamiche auf dem Rückweg abholen.

Wir wandern durch das Timrar-Gebirge auf den Pfaden der Hirten und schlagen unser Biwak in der Nähe des alten Friedhofs von Tidrar auf nachdem wir 6 Stunden und 30 Minuten gelaufen sind und heute etwa 24 km zurückgelegt haben.

Tag 13

Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira, Foto: Jean-Pierre Datcharry

Wir werden gegen 23:30 Uhr durch das Geräusch eines lauten Dieselfahrzeugs geweckt, das auf der anderen Seite der Schlucht mit seinen Scheinwerfern auf uns zuhält. Einige Männer steigen aus und gehen in der dunklen Nacht die Schlucht hinunter, um zu uns hochzukommen, wobei sie mit einem Handy leuchten. Einer von ihnen ist der ältere, schwerere Mann. In der Hand hält er eine massive Holzkelle, die mehr als einen Meter lang ist. Diese Schöpfkellen werden auf Partys zum Servieren der Sauce für Couscous und zum Nehmen des Gemüses verwendet. Der zweite, jüngere Mann ist dünner. Der Mann mit der Kelle ist genervt und will wissen, was wir hier machen, woher wir kommen und wohin wir gehen. Er wurde aus einem Nachbardorf alarmiert, das eine Karawane mit Kamelen vorbeiziehen sah. Sie denken, wir sind Diebe.

Wir brauchen zwanzig Minuten, um sie davon zu überzeugen, dass wir einfach Reisende zu Fuß auf dem Weg zum Meer sind. Er lädt uns ein, in einem Haus zu schlafen, versteht nicht, warum die Jungs im Zelt schlafen und ich draußen unter den Wolken. Als sie gehen, nimmt der jüngere Mann eine große Holzkeule in die Hand, die er in seinem Gürtel am Rücken stecken hatte.

Wir sitzen in der Nähe eines alten Friedhofs, der wahrscheinlich aus einer Zeit stammt, als das Dorf noch nicht existierte, ein Friedhof für arabische Nomaden.

Gestern machte ich im Vorbeigehen einen Abstecher zu einem kleinen Trockensteingebäude, sehr gut gebaut, mit gut erhaltenen Mauern, und ich konnte im Inneren ein achteckiges Loch von 120 cm Tiefe sehen.

Ein von Schatzdieben gegrabenes Loch. Sofort habe ich die Verbindung hergestellt, als ich den Mann mit der Schöpfkelle sah.

In der Antike versteckten die Stämme, die mit Gold oder Bronze und Goldmünzen beladene Karawanen bestahlen, diese oft in Friedhöfen oder Grabstätten, die niemand berühren durfte, weil sie heilig waren.

Die fraglichen Räuber waren oft mit Marabouts verbunden, die schwarze Magie praktizierten und in der südlichen Region des Souss (Region Agadir) beheimatet waren. Sie führten Aufzeichnungen über die Orte, an denen die Kisten mit Schätzen versteckt waren.

Auf meinen Reisen in der Wüste und im Atlas habe ich diese Art von Plünderungen mehrfach gesehen, oft auf alten Friedhöfen, manchmal in Grabhügeln, die klaffende Löcher hinterlassen.

Mit dem Hintergrundgeräusch des verschwindenden Dieselmotors schlafen wir wieder friedlich ein.

Diese Schöpfkelle aus Massivholz erinnert mich an ein echtes Lebenserlebnis:

Der Mythos von Tislit n'ARANJA

Aranja (auf Berberisch aus dem Hohen Atlas), ist die große Holzkelle.

 

Ein "Shibani" mit weißem Bart lädt uns ein

Tag 14

Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira, Foto: Jean-Pierre Datcharry

Seit gestern sind die Hügel sehr trocken. Wir erreichen den Rand der großen Ebene zwischen Chichaoua und Imintanoute. Zitrusbäume, Aprikosenbäume, Olivenbäume und Weinreben wachsen dank der Bewässerung aus tiefen Brunnen auf großen Bauernhöfen. Die nicht bewässerten Parzellen sind komplett trocken. Traurig, diese großen, vertrockneten Olivenbäume zu sehen.

Ich habe vor etwa dreißig Jahren in Bougmez gelebt. Während der großen Dürreperioden führten Kinder und Jugendliche Prozessionen durch das Dorf durch. Eine große Holzkelle aus massivem Nussbaumholz stellte die Braut da, sie war verkleidet mit einem bunten Kleid und einem roten Schal, der ihr Gesicht bedeckte. "Tislit n'Aranja". Auf der Prozession wurde die Braut dem Regen angeboten. Unter dem Klang von Tamburinen und Liedern ziehen die Kinder durch das Dorf, als wollten sie diese Hochzeit feiern. Sie klopfen an die Tür eines jeden Hauses und betteln um ein paar "Reals", Geldstücke. Bei dieser Gelegenheit wurde im Dorf ein gemeinsames Gebet abgehalten, bei dem der allmächtige Gott angerufen wurde. Mir ist aufgefallen, dass, ob zufällig oder nicht, der Regen oft danach kam.

Wir schlagen unser Biwak in der Nähe des Dorfes Majjat auf, nachdem wir 6 Stunden, 30 Minuten gelaufen sind und 32 km zurückgelegt haben. Nach einem kleinen Schläfchen gehe ich ins Dorf, um mich mit frischen Lebensmitteln einzudecken. Brot, Pfannkuchen, Gemüse, Obst, darunter hübsche Erdbeeren und Melone mit einem großartigen Aroma. Eine Lammkeule. Wir müssen uns ein bisschen verwöhnen, die Jungs laufen so gut und tun ihr Bestes, um uns recht schnell zum Ozean zu bringen. Fand mit Mühe einen Sack Gerste für die Kamele.

Der Himmel ist stark bewölkt. Die Olivenbäume sind an diesem Morgen durchsetzt von Aprikosenbäumen mit fast reifen Früchten, Granatapfelbäumen mit roten Blüten, Wassermelonen, die kaum geformt sind und die Größe einer kleinen Melone haben. Die Ernte erfolgt per Hand. Männer und Frauen mit gekrümmten Rücken tragen Garben von goldenem Weizen heraus.

Es wird eine Stunde dauern, bis wir kurz nach dem Dorf Saidate einen Biwakplatz finden, der weit genug von den Feldern entfernt ist, um das Risiko zu vermeiden, dass unsere Kamele in den Feldern oder Olivenbäumen grasen.

7 Stunden Gehzeit, ca. 32 km, 540 Höhenmeter.

Wir suchen am ersten Haus nach Wasser. Die Pumpe wird von einem Renault 18 Gasmotor angetrieben. Morouane erklärt uns, dass dies das wirtschaftlichste System ist, das er gefunden hat, um Wasser aus einer Tiefe von 140 Metern zu pumpen. Ich verstehe, warum einige Grundstücke aufgegeben werden. Jedes Jahr sinkt der Grundwasserspiegel um mehrere Meter obwohl die Ebene ganz nah am Atlas ist. Wird dieses Reservoir angesichts einer wachsenden und nicht unbedingt zielgerichteten landwirtschaftlichen Nachfrage lange reichen? Ein echtes Wasserproblem kommt in den nächsten Jahren auf uns zu, auch wenn fast überall Tröpfchenbewässerung installiert ist.

Heute Abend werden 3 Schüsseln Harira von unseren Nachbarn angeboten, mit einem leckeren Rote-Bete-Saft und frischen Karotten, den Vitaminen, die wir brauchen! Die von Addi zubereitete Suppe wird für die Kamele mit eingeweichtem trockenem Brot zubereitet.

Tag 15

Auf alten Karawanenrouten von Ouarzazate nach Essaouira, Foto: Jean-Pierre Datcharry

Wir kommen schließlich aus dieser langen Ebene heraus, indem wir den Oued Bouanfére überqueren. Wir hatten eine Brücke über die Nationalstraße entdeckt, auf der der Straßenverkehr schnell war, was für die Kamele, die durch das Aufheulen der LKW-Motoren erschreckt werden, heikel oder sogar gefährlich ist. Ein Bauer zeigt uns eine ruhige Brücke, die die Schnellstraße überspannt. Was für ein Glück.

Als wir das Dorf Ouled Chennane durchqueren, nähern wir uns einem Brunnen, denn die Kamele sind durstig. Gestern haben sie das Wasser vom Regen auf der Plane getrunken, die das Zelt schützte.

Ein Shibani [Alter Mann] mit weißem Bart und Saharoui-Look ruft uns zu und lädt uns ein, seinen Hof zu betreten, wo ein Wassertrog aufgestellt ist. Er öffnet den Wasserhahn und die Kamele trinken. Dieser Mann bittet uns, Fotos mit seinen Jungs vor den Kamelen zu machen. Er erklärt, dass sein Vater als Kind Holzkohle von den Kamelkarawanen kaufte, die aus dem Haha (südlich von Essaouira) kamen und nach Marrakesch fuhren. Das geht 50 Jahre zurück. Er zeigt uns diesen alten Weg der Karawanen, dem wir folgen. Tatsächlich ist er mit Steinen eingefasst, die den Durchgang markieren, und breit genug, dass die beladenen Karawanen aneinander vorbeikommen können, ohne die Getreidefelder zu beeinträchtigen.

Entlang dieses Weges ziehen die Erntehelfer die Gerste mit der Hand aus der Erde und gewinnen so auch die Wurzel und mehr Futter für ihre Tiere.

Wir erreichen das Dorf Rijal Al Khenig. Ein kreisförmiger Felsen schützt das Dorf natürlich, ebenso wie die Ruine eines Steinwalls. Ich werde von vier Kuppeln herausgefordert, die auf dem felsigen Grat an der Spitze des Friedhofs erscheinen.

Die Etappe dauert 6 Stunden und 30 Minuten, etwa 30 km.

Nach dem rituellen Nickerchen gehe ich in Richtung dieses Dorfes was mich aus drei Gründen fasziniert:

  • Die Schönheit der Steinmauern und dieser kreisförmige Grundriss dieser angehäuften Dörfer.

  • Diese zahlreichen Kuppeln. Ich nähere mich der größten Kuppel und sehe, dass diese Gräber innerhalb eines sehr alten Friedhofs gebaut sind, der von einer Steinmauer mit einem Eisentor umgeben ist. Nach der üblichen Begrüßung frage ich, ob es möglich ist, den Marabout von Waly Saleh Sidi M'bark Mallouk zu besuchen. Als erste Antwort antwortet mir der Mann: Nein. Als ich ihm erkläre, dass ich zu Fuß auf der Straße der alten Karawanen und Marabouts unterwegs bin, sagt er: "Geh nur, du schiebst die Tür auf". Ich finde drinnen mehrere Menschen, darunter einen Mann mit einem großen Bart vor dem Grab von Sidi M'bark. "Sie können eintreten", sagt er. Ich betrete den heiligen Ort mit seiner raffinierten Architektur. Ich mag diese Orte, an denen so viel passiert ist und die von Geheimnissen umhüllt sind. Der Mann bestätigt, dass ich den ganzen Friedhof besichtigen kann. Ich gehe langsam durch diesen Friedhof. In der Tat sind die Marabouts sehr zahlreich.

    Es gibt 100 Kuppeln, viele von ihnen sind eingestürzt und sehr alt. Ich habe in Marokko noch nie eine solche Konzentration von Marabouts an einem Ort gesehen. Vor der Tür eines Marabouts steht eine Gruppe von etwa dreißig Frauen, weiter unten eine Gruppe von Männern. Ich habe das Gefühl, zu stören und verlasse den Friedhof. Es muss einen Todesfall gegeben haben oder eine besondere Prozession.

  • Das dritte Rätsel ist der Name des Dorfes "Khenga", ein Name, den ich nur im Sahara-Gebiet von Tan Tan, Layoune und im Süden gefunden habe. An keiner anderen Stelle in Marokko wird dieser Name verwendet. Brahim bestätigt es mir. Mit diesem Namen wird speziell in der marokkanischen Sahara eine Passage in einer vertikalen Felsfalte von 100 -200 Metern Höhe bezeichnet. Eine Art natürliches Tor, durch das der Fluss bei Gewitter fließen kann und das auch als Durchgang dient. Einzigartig in dieser Region.

Bei meiner Rückkehr von diesen Besuchen begleitet mich Nordine, den ich nach all diesen Geheimnissen frage. Er erzählt mir, dass sein Großvater einer dieser Waly gewesen war.

Am Ausgang von Khenga schlägt er einen Umweg vor, um eine Höhle zu besuchen. Wir treten ein, indem wir auf Händen und Knien durch eine Art kleines Fenster kriechen. Wir sind im Inneren einer natürlichen Höhle mit einem schönen Raum. Er erklärt, dass die Höhle bewohnt war, bevor das Dorf gebaut wurde. Er hätte beim Graben des Bodens einige seltsame Knochenstücke gefunden, die nicht das Aussehen von menschlichen Knochen hatten.

Zur Ftor-Zeit bringt er uns eine leckere Weizen-Milch-Suppe und eine Schale mit den ersten reifen Aprikosen aus seinem Garten. Er bringt zwei acht Zentimeter langen Knochenstücke und gefaltete Fotokopien von alten Dokumenten über sein Dorf mit, die Brahim entziffert. Sie sprechen von einem Teil der Ahnenforschung, von dem einer der ersten Waly aus der Sahara und der Sequia Al Hamra gekommen sein soll. Dies bestätigt den Saharaoui-Namen "Khenga". Ein anderer Waly wäre von Fès gekommen. Diese Zaouia, in der seit Generationen der Koran gelehrt wurde, war von großer Bedeutung in der Region.

Es wird angegeben, dass der Ursprung des ältesten Marabuts das Jahr 1440 wäre.

Tag 16 bis 20
Seite

Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben