Skip to main content

Die Irrwege der arabischen und muslimischen Denker

In der langen Liste der arabischen Dichter, Schriftsteller, Wissenschaftler und Denker, deren Werke mit dem Siegel des Verbotenen belegt wurden, ist die Figur Al Moutanabis nach wie vor eine der markantesten. Hatte sich der Dichter, getrieben von seinem Narzissmus, tatsächlich selbst zum Propheten (daher sein Name) ernannt?

 

In der unbekannten Geschichte dieses großen arabischen Dichters und Denkers gibt es keinen Beweis dafür. Einige mögen behaupten, dass Dichter Vorahnungen vermitteln. Eröffnen sie nicht neue Wege des Verstehens? Tatsächlich fungieren Dichter ähnlich wie Denker als Pioniere, Divinationskünstler und Wegbereiter, die noch unerforschte Pfade erkunden und die Grenzen der Vorstellungskraft, des Träumens und der Kreativität erweitern. Dennoch haben sowohl Al Moutanabis als auch Al Hallaj, jeder auf seine Weise, einen hohen Tribut für die Ignoranz, den Obskurantismus und die Furcht vor abweichendem, freien und befreienden Gedanken bezahlt. Sie kamen zu früh in Epochen, die von Dogmen und mörderischen Ideologien verdunkelt waren.

Der Name Al Hallaj ist ein schwarzer Fleck in der Geschichte der Toleranz im islamischen Raum und steht in einer Reihe mit anderen großen Persönlichkeiten, die in der arabischen und muslimischen Welt mit Schimpf und Schande belegt wurden. Als Sufi, Gelehrter, profunder Kenner des Al Fiqh und der Theologie wurde er an den Pranger gestellt. Ende der Geschichte. Man wird uns sagen, dass die Geschichte des Christentums und des Judentums schwarz von Verbrechen, Verboten, Autodafés [bezeichnet die feierliche, meist öffentliche Verkündung der Urteile der Prozesse der Spanischen Inquisition oder der Portugiesischen Inquisition] und Scheiterhaufen ist. Natürlich ist das so. In Schrecken und den schlimmsten Formen von Ungerechtigkeit und Folter.

Zwischen Obskurantismus auf allen Seiten, zwischen der Hegemonie der Kirche, zwischen mörderischer und verbrecherischer Inquisition, zwischen Scheiterhaufen auf öffentlichen Plätzen und vor den Toren der Städte ist die Geschichte des Westens mit dem Schrecken schrecklich schwarz und unmenschlich. Und bis zum heutigen Tag wütet die Kirche. Dies ist ein Problem, das der Westen trotz der Slogans über Säkularisierung und anderer begleitender Demagogie nie lösen konnte. Es gibt nicht nur starke Widerstände und große finanzielle und politische Einsätze, die hinter dieser Kabale stehen, wie sie zum Beispiel das Opus Dei verkörpert, sondern die Religion betrifft alle Bereiche des menschlichen Lebens, überall auf diesem Planeten und verschont niemanden der acht Milliarden Menschen, die es heute gibt. Schlimmer noch, je weiter man in der Zeit voranschreitet, desto stärker werden religiöse oder ideologische Dogmen und etablieren sich als die wahren Katalysatoren der modernen Gesellschaften, mit all dem, was dies an Kommunitarismus, Spaltungen und anderen Spaltungen im Namen des Credos und des Beichtstuhls mit sich bringt.

In arabischen und muslimischen Ländern macht freies Denken Angst. Intelligenz macht Angst. Sie ist ein vom Atavismus genährtes Verhängnis. Die Religion ist ein Tabu. Sexualität ist mit Verboten und Strafen belegt. Kritik ist ketzerisch. Was bleibt den Menschen, die unter der Sonne des Arabismus geboren wurden, übrig? Die Mauern niederreißen und in die Debilität [Zustand mit geringerem geistigem Potential, das durch einen niedrigen Intelligenzquotienten beschrieben wird] eines anderen Zeitalters versinken. Wenn ein Mufti der Al Azhar jeden zum Apostaten erklärt, der glaubt, dass sich die Erde um die Sonne dreht, müssen wir uns alle Sorgen machen. Einen Menschen für das zu töten, was er denkt, ist das abscheulichste Verbrechen, das es gibt. Schauen Sie sich an, was in Ländern wie Saudi-Arabien, der Türkei (mit den beiden großen Fällen von zwei immensen Denkern von universeller Bedeutung, Nazim Hikmet und Yachar Kemal), dem Iran, Algerien, Syrien und Ägypten geschieht... Die Verbotslisten sind zahlreich und betreffen viele Bereiche des Denkens und der Forschung. Jedes freie Wort wird mit einem Anathema belegt. In den Golfstaaten, die direkt aus der ölhaltigen Wüste kommen, gehören Schreiben, Denken und Intellekt nicht zu den Sitten und Praktiken, die in den vertikalen Städten gelten, die für den Konsum von allem und für Konsumisten aller Art gebaut wurden.

Angesichts dieses kulturellen und intellektuellen Vakuums, das sich in einer arabischen Welt, die auf allen Ebenen und in allen Etagen am Abgrund steht, immer weiter ausbreitet, ist es die wahre Ketzerei, Denker zu exkommunizieren, sie ins Exil zu schicken und ihnen den Boden unter den Füßen wegzuziehen, wie es bei Abderrahmane Mounif der Fall war, der zweifellos eine der tragfähigsten Stimmen in der Geschichte der Weltliteratur ist. Oder der Versuch, einem älteren Mann wie Naguib Mahfouz, der in der Welt gefeiert und vom religiösen Obskurantismus ägyptischer Prägung gehasst wird, die Kehle durchzuschneiden. Wie kann man diese Art von Wahnsinn bezeichnen? Es gibt keinen anderen Namen für solche barbarischen Taten als den Willen, im Morast der Ignoranz, des Nichtwissens und der Leugnung der Geschichte und ihres vielfältigen Erbes zu schmoren. Traurig und erbärmlich in einer Region der Welt, die Männer wie Ibn Rushd, Ibn Sīnā, al-Fārābī, al-Kindī, Khalil Gibran. Und die Liste kann Hunderte von Figuren und Gesichtern enthalten, die ihr Leben der Forschung, dem Wissen und der Größe des Wissens gewidmet haben. Man kann ihnen sogar Namen hinzufügen, die andere Wege des Denkens beschritten haben, aber dennoch versuchten, auf ihre Zeit einzuwirken und sie zu beeinflussen, wie Scheich Al-Tahtawi, Francis Marrash, Al Kawakibi ... und andere, mit denen sie, das muss an dieser Stelle betont werden, gegen obskurantistische Epochen und rückwärtsgewandte, freiheitsberaubende Regime kämpften.

Wenn wir uns heute umschauen, stoßen wir auf öffentliche Unterhalter oder Macher, auf Schreiberlinge, die den Moden und dem, was die vermeintlich immer mittelmäßiger werdende Leserschaft verlangt, hinterherlaufen, weshalb das, was ein Großteil der sogenannten arabischen Literatur (die auf Arabisch oder Französisch geschrieben wird) heute bietet, zwischen Folklore und abgedroschenen Anekdoten und ohne jeglichen Tiefgang, so mittelmäßig ist.

Abgesehen von einigen widerstandsfähigen und belastbaren Figuren wie dem hervorragenden Ibrahim Al Koni oder Sonallah Ibrahim, der zumindest seinem Denken und seinen Prinzipien treu bleibt, In dem trockenen Arabien, das sich in übermäßiger Materialität und dem Import westlicher Werte verfangen hat, die sich heute durchgesetzt haben und das historische Erbe und die kulturellen Werte auslöschen, gibt es nur sehr wenige Denker und Schriftsteller von Format, ganz zu schweigen von der Identitätslosigkeit, die vom Persischen Golf bis zur Straße von Gibraltar wütet.

In der arabischen Welt ist die Mittelmäßigkeit noch viel schlimmer, da sie jeden Moderator in den Vordergrund stellt. Es gibt keinen Platz mehr für freies Denken, so dass heute eine bleierne Decke über den Köpfen der Menschen liegt und all jene mundtot gemacht werden, die ihren Gesellschaften solide und tiefgründige Dinge zu bieten haben. Wir befinden uns im Zeitalter der Leere des Denkens. Wir durchqueren eine endlose Wüste, in der kein neuer und frischer Gedanke die Schwere und den Ballast, der die arabischen Bevölkerungen erdrückt, mildert. Ist ein Wandel überhaupt denkbar? Ich bezweifle das stark. Ich bin mir sogar sicher, dass die Dinge immer schlimmer werden. Und zwar unwiderruflich. Unumkehrbar.

Mehr über den Autor Abdelhak Najib finden Sie hier