König Charles III. und die Sufi-Kultur

König Charles III.Prof. Dr. Faouzi Skali, Anthropologe und Gründer des "Festival der Sakralen Musik der Welt" und des "Fes-Festival der Sufi-Kultur" König Charles III. wurde 1994, damals noch als Prinz von Wales, vom heutigen König Marokkos, seiner Majestät Mohamed VI. (damals Thronfolger) eingeladen, um als Co-Vorsitzender des Ehrenkomitees das "Festival der Sakralen Musik der Welt" zu gründen.  

Mit dem Interview, welches Taoufiq Boudchiche, Maroc diplomatique, mit Prof. Dr. Faouzi Skali, dem Begründer des inzwischen weltbekannten Festivals führte, möchte marokko.com an die damalige Initiative erinnern.

 
Faouzi Skali leitete das Festival der Sakralen Musik der Welt von 1994 bis 2014. 2007 gründete er das Fes-Festival der Sufi-Kultur, bei dem er seitdem den Vorsitz führt.
Impressionen aus dem Festival der Sakralmusik Fes, Foto: Eberhard Hahne

YooTube-Video des Festivals der Sakralmusik Fes 2022Können Sie uns zunächst als Anthropologe sagen, wie Sie die aktuellen Ereignisse in einem Volk sehen, das um seine geliebte Königin trauert und gerade Charles III. zum neuen König des Vereinigten Königreichs gekrönt hat?

Was Europa und der Westen bei dieser Gelegenheit entdecken und was die Welt bewegt, ist die Bedeutung bestimmter Institutionen, die eine Form der Transzendenz über die Zeit hinweg aufrechterhalten und somit eine Kontinuität der Kultur und Zivilisation in einer Art Roman oder kollektiver nationaler Vorstellungswelt implizieren. Wir sind erstaunt zu sehen, mit welcher Faszination, gemischt mit einer Form von Neid und Bewunderung für dieses Land, die Franzosen zum Beispiel über die Medien die Nachrichten aus dem Vereinigten Königreich verfolgen, die zeigen, wie es dem Vereinigten Königreich gelungen ist, diese Kontinuität zu bewahren und ihr eine Form von Sakralität zu verleihen. Nicht im religiösen Sinne des Wortes, sondern dadurch, dass es unabhängig von den politischen Ansichten als ein gemeinsames Gut oder Erbe betrachtet wird.

Die verstorbene Königin hat diese Rolle und Funktion in höchstem Maße verkörpert. Aber es ist auch das Ergebnis einer sehr subtilen, ritualisierten kulturellen Ausarbeitung, die sich über Jahrhunderte hinweg allmählich vollzogen hat. Denn in England wie auch anderswo war die Geschichte voller Tragödien und Unwägbarkeiten. In solchen Momenten wird einem bewusst, wie wichtig Symbole sind, die das Gefühl der Zugehörigkeit zu einem gemeinsamen Schicksal und die historische Einzigartigkeit einer Zivilisation begründen.

Impressionen aus dem Festival der Sakralmusik Fes, Foto: Eberhard Hahne

Sie sprechen von der Bedeutung eines kulturellen und spirituellen Erbes. Wie steht es um das nächste Festival der Sufi-Kultur, dessen Präsident Sie sind und das seine nächste Ausgabe vom 22. bis 29. Oktober unter dem Titel "Wissenschaft und Bewusstsein" vorbereitet?

Die Kultur des Sufismus stellt in der Tat eine Art DNA dar, die seit Jahrhunderten die spirituelle Identität des Islam in Marokko geformt und sie zu einem Vektor der Zivilisation gemacht hat. Als Seine Majestät als Amir Al Mouminine den Obersten Rat der Ulema in Tetouan einsetzte, betonte er besonders diese sufistische und spirituelle Dimension des Islam in Marokko neben den anderen Dimensionen der Malikiten und Achaariten. Es handelt sich in der Tat um eine lebendige Kultur, die eine historische und spirituelle Kontinuität gewährleistet, aber auch zu ständiger Kreativität und Erneuerung fähig ist. Diesem Umstand versuchen wir bei jeder Ausgabe Rechnung zu tragen. Unsere marokkanische Kultur ist von dieser Form des spirituellen Humanismus geprägt, der von den Werten und dem dynamischen Denken des Sufismus getragen wird. Diesem Thema versuchen wir uns in diesem Jahr mit dem Thema "Wissenschaft und Bewusstsein" zu nähern.

Impressionen aus dem Festival der Sakralmusik Fes, Foto: Eberhard Hahne Impressionen aus dem Festival der Sakralmusik Fes, Foto: Eberhard Hahne Impressionen aus dem Festival der Sakralmusik Fes, Foto: Eberhard Hahne Impressionen aus dem Festival der Sakralmusik Fes, Foto: Eberhard Hahne
Impressionen aus dem Festival der Sakralmusik Fes, Foto: Eberhard Hahne Impressionen aus dem Festival der Sakralmusik Fes, Foto: Eberhard Hahne Impressionen aus dem Festival der Sakralmusik Fes, Foto: Eberhard Hahne Impressionen aus dem Festival der Sakralmusik Fes, Foto: Eberhard Hahne
Impressionen aus dem Festival der Sakralmusik Fes, Foto: Eberhard Hahne Impressionen aus dem Festival der Sakralmusik Fes, Foto: Eberhard Hahne Impressionen aus dem Festival der Sakralmusik Fes, Foto: Eberhard Hahne Impressionen aus dem Festival der Sakralmusik Fes, Foto: Eberhard Hahne
       

Die internationale Ausrichtung von Maroc Diplomatique veranlasst uns, Sie zu Ihrer Vision der Kulturdiplomatie als Faktor für das Wissen und die Ausstrahlung des Königreichs im Ausland zu befragen.

Marokko als Königreich hat eine echte Vision, die es sowohl im Inland als auch auf internationaler Ebene zu vertreten gilt. Es geht um eine Politik und eine Weltanschauung, die auf universellen Werten beruht und sich auf einen Islam der Aufklärung und einen spirituellen Humanismus für unsere Zeit stützt. Es handelt sich um eine Vision und eine Strategie, die nicht aus der Luft gegriffen sind, sondern sich in die tatsächliche Tiefe unserer marokkanischen Geschichte einfügen. Große Initiativen Seiner Majestät werden von dieser Vision getragen, die im Übrigen inzwischen in der marokkanischen Verfassung verankert ist. Sie bildet die Grundlage für die Führung der Religionen und Kulturen, die deren Vielfalt als Chance für die Evolution und Entwicklung unserer marokkanischen Zivilisation einsetzt. Denn der Sufismus, der eine muslimische Spiritualität ist, darf nicht mit der Sufi-Kultur verwechselt werden, die per definitionem offen für andere Kulturen und Spiritualitäten ist. Diese Vision Marokkos hat etwas Reales zu unserer Menschlichkeit beizutragen und kann mit großem Interesse auf internationaler Ebene geteilt werden.

Impressionen aus dem Festival der Sakralmusik Fes, Foto: Eberhard Hahne

Um auf das Vereinigte Königreich zurückzukommen: Hat das Festival der Sufi-Kultur Bindungen und Freundschaften aufgebaut, die der marokkanischen Kultur und der Sufi-Kultur im Besonderen treu geblieben sind?

Ich möchte betonen, dass ich das Festival der sakralen Musik 2014 verlassen habe, nachdem ich das Festival der Sufi-Kultur gegründet hatte. In Bezug auf diese Zeit ist es mir eine Freude, einige bemerkenswerte Erinnerungen mit Ihnen zu teilen. Insbesondere an die Initiative Seiner Majestät König Mohammed VI., den damaligen Prinzen von Wales, den heutigen König Charles III., von Anfang an in die Gründung des Festivals der Sakralen Musik einzubeziehen und ihn als Co-Vorsitzenden des Ehrenkomitees einzuladen. Bemerkenswert ist auch, dass der damalige Prinz von Wales einige Jahre später eine Videoaufzeichnung an Seine Majestät und die Teilnehmer des Festivals von einem Ort im Palast ausschickte, den er "seinen islamischen Garten" nannte. Dieser Garten erinnert in seiner Gestaltung an einen spanisch-maurischen Innenhof oder Riad, ähnlich wie unsere Riads.

Al Batha Palais /Museum während des Festivals der Sakralmusik Fes, Foto: Eberhard Hahne

In diesem Video, das vor Ort den Teilnehmern des Festivals, aber auch im marokkanischen Fernsehen gezeigt wurde, erwähnte der damalige Prinz von Wales den herrlichen Innenhof des Batha-Palastes und seinen mehrere hundert Jahre alten Baum, an dessen Fuß die Konzerte und vor allem die Vorträge des Festivals stattfanden. Er erwähnte den Wunsch, eines Tages dorthin zu reisen, um am Fuße desselben Baumes einem Konzert mit Sufi-Gesängen beizuwohnen. Und genau das sollte geschehen, als der damalige Prinz von Wales zu einem offiziellen Besuch nach Marokko reiste und anschließend nach Fes weiterreiste, wo am 6. April 2011 ein Konzert mit Sufi-Gesängen unter Mitwirkung der Gruppe Ibn Arabi und des Ensemble de samaa al Boussiri aus Fes veranstaltet wurde. Die Frage des Dialogs zwischen dem Westen und dem Islam war schon immer eines der Hauptinteressen des neuen Monarchen des Vereinigten Königreichs (über den er mehrere Artikel geschrieben hat, darunter einen in einem Buch über das Festival mit dem Titel Geist von Fes), wie auch sein Interesse an der Sufi-Spiritualität.

Der heute König Charles III. wurde auf seiner Reise nach Fes von seiner Frau Camilla Parker Bowles, damals Herzogin von Cornwall, heute Queen Consort bzw. Königsgemahlin, und zwei weiteren Persönlichkeiten begleitet, die ihm sehr nahe standen und Kenner des Sufismus waren.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben