HafenlogistikDer Export und die globale Krise, was Marokko weiterhin exportiert: Trotz der globalen Gesundheitskrise, die die Exporte des Königreichs direkt getroffen hat, geht es einigen Sektoren gut. Die Auswirkungen der durch Covid-19 verursachten Wirtschaftskrise auf die Exporte Marokkos sind unbestritten. Zwischen Unterbrechungen der Lieferketten und Schwierigkeiten beim Zugang zu Finanzmitteln befinden sich marokkanische Unternehmen, die in diesem Sektor tätig sind, in einer alarmierenden Situation. Der vom Börsenamt Ende März 2020 veröffentlichte Bericht über die Außenhandelsstatistik bestätigt diese Beobachtung. Tatsächlich zeigen die Zahlen des Amtes im ersten Quartal einen Rückgang der Exporte um 10,6%. Einige Sektoren, darunter die Landwirtschaft, die Fischerei und die Pharmaindustrie, entwickeln sich jedoch gut.
 
Die Agrarexporte laufen gut

Kartoffeln, Tomaten, Zwiebeln, rote Früchte, Wassermelonen sind in diesen Krisenzeiten international weiterhin sehr gefragt. Dies hat es Fachleuten im Agrarsektor ermöglicht, den reibungslosen Ablauf der Exportkampagne für landwirtschaftliche Lebensmittel 2019-2020 sicherzustellen und vorrangig eine ausreichende und regelmäßige Versorgung des nationalen Marktes sicherzustellen. Laut Hassan Sentissi, Präsident des marokkanischen Verbandes der Exporteure (ASMEX), war der Export von Lebensmitteln und maritimen Produkten jedoch in geringerem Maße betroffen und betonte, dass zu Beginn der Gesundheitskrise in Marokko die Logistik nicht reibungslos funktionierte. Die Exporte von Gärtnereiprodukten erreichten in dieser Saison ein Volumen von rund 876.000 Tonnen, was einem Wachstum von 3% gegenüber der Vorsaison entspricht.
 
Das stärkste Wachstum wurde im April 2020 bei roten Früchten mit einem Volumen von rund 68.400 Tonnen verzeichnet, was einem Wachstum von 27% gegenüber der vorherigen Saison entspricht. Unter den seltenen Produkten, die in der Covid-19-Ära Exportkunden finden, gibt es auch Wassermelonen, die eine gute Leistung von 5.900 Tonnen auf 11.900 Tonnen verzeichneten, Melonen, die ebenfalls eine Verbesserung verzeichneten Export von + 18%. Bei den Zitrusfrüchten konnten die Exporteure trotz der guten Preisentwicklung auf den internationalen Märkten und des Produktionsrückgangs in dieser Saison ein gutes Niveau halten. Aber Marokko "kann es besser machen", sagte Sentissi, "weil es aufgrund des Fehlens einer nationalen Flotte Milliarden verliert. … der Finanzminister ist bereit, die Geburt einer marokkanischen Flotte zu befürworten".
 
Was ist mit den Meeresfrüchten?
 
In Bezug auf maritime Produkte beträgt das im Rahmen dieser Kampagne exportierte Volumen rund 496.400 Tonnen gegenüber 481.200 Tonnen im Vorjahr, was einer Steigerung von 3% entspricht. Es bleibt jedoch weit vom erwarteten Potenzial entfernt.
 
Die Pharmaindustrie exportiert ... mit Schwierigkeiten

Pharmaunternehmen erzielten nach dem Export ebenfalls einen signifikanten Umsatz, der jedoch aufgrund der seit Beginn des Gesundheitsnotstands eingeführten Exportbeschränkungen für Arzneimittel weiterhin unter den Erwartungen liegt.
 
Die marokkanische Vereinigung der pharmazeutischen Industriellen (AMIP) hat wiederholt bürokratische Hindernisse beseitigt, die sich an die zuständigen Ministerien gewandt hat, jedoch keine Rückmeldungen erhalten. Die Beschränkungen sind sicherlich auch dadurch motiviert, dass die Behörden die Bedürfnisse des Königreichs nach pharmazeutischen Produkten während dieser außergewöhnlichen Zeit vorrangig sichern wollen. …
 
L’Opinion
 
 
   

Impressum UND Datenschutzerklärung für diese Seite und für forum.marokko.com.
Copyright © marokko.com
Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.