Lieder der göttlichen Liebe

Lieder der göttlichen Liebe (Foto: hulki okan tabak 7vr0zxUeh0Y unsplash.com)Lieder der göttlichen Liebe von Faouzi Skali (siehe Biographie)

In seiner "Al-futûhât al-makkiya" unterstreicht Ibn Arabi die Tatsache, dass die abstrakten und oft mühsamen Argumente der Theologie nicht allein zu diesem zentralen Gefühl der wahren Hingabe oder Anbetung der spirituellen Liebe führen können. Wie jedoch wird dieses Gefühl der Liebe, das in einer Seele geboren wird, auf ihrer inneren Reise zur göttlichen Gegenwart und Nähe getragen? Wenn sich die Theologie mit der Vernunft befasst, ist Liebe die Frucht dieser Intelligenz oder Kontemplation des Herzens.

In Marokko hat diese Kultur der spirituellen Liebe traditionell unsere Verhaltenswerte und die Beziehung, die wir zur Religion haben, bereichert. Dies ist nicht auf ein "System" des Denkens reduziert, sondern verkörpert sich in einer Lebenskunst. Diese Kultur wurde jedoch seit mehreren Jahrzehnten von ideologischen Bewegungen beeinflusst, für die diese spirituelle und innere Dimension fast keinen Platz hat.

Viele Hadithe und Kommentare oder Abhandlungen bestätigen diese Dimension der spirituellen Liebe und ihre religiöse Zentralität. Es ist diese Dimension, die durch den spirituellen Weg und die Sufi-Poesie auf die höchsten Ebenen gebracht wird. Für diese Liebeslieder ist es keine abstrakte Darstellung, sondern die Wirkung einer Erfahrung, eines Geschmacks (dhawq), vollständig erfahren und erlebt. Die Realität dieser Erfahrung ist jedoch so subtil, dass sie nur symbolisch ausgedrückt werden kann.

So konnte Ibn Fârid (Anno 1234), den man Sultan der göttlichen Liebe nannte, in seinem berühmten "khamriya" sagen: "Wir tranken in Erinnerung an den Geliebten, einen Wein, der uns vor der Schaffung der Rebe berauschte. Unser Glas war der Vollmond, er ist eine Sonne; Ein Halbmond lässt ihn zirkulieren. Wie viele Sterne leuchten, wenn er verschnitten wird. Ohne seinen Duft hätte ich den Weg zu seinen Tavernen nicht gefunden. Ohne seine Brillanz könnte sich die Vorstellungskraft das nicht vorstellen."

Ich liebe dich mit zwei Lieben: eine ist Leidenschaft zu lieben,

die andere, weil du es wert bist, geliebt zu werden.
Das erste ist nur die Erinnerung an dich,
weit weg von allem anderen als Dir.
Das zweite ist das Entfernen Deiner Schleier
Damit ich Dich sehe.
Weder von der Einen noch von der anderen, ich möchte nicht gelobt werden
Aber für die eine und die andere, Lob für Dich!

Lassen Sie uns diesen berühmten Vers von Ibn Arabî erwähnen: "Ich bekenne mich zur Religion der Liebe, wo auch immer sie hingeht, ist Liebe meine Religion und mein Glaube." Wir finden Resonanzen dieser literarischen und poetischen Tradition des klassischen arabischen Themas von „Qays verlorener Liebe zu Laylâ (Majnûn de Layla, Film Qais und Laila von 1989, in arabischer Sprache)“ in mehreren Werken der universellen Literatur (einschließlich der von Cervantes) und in diesem Fall in einem großartigen mythischen Kontext von Louis Aragon (veröffentlicht 1963), in "Verrückt nach Elsa" großartig gesungene Poesie von Jean Ferrat:

Liebe es, die Vernunft zu verlieren
Liebe es, nicht zu wissen, was ich sagen soll
Nur dich am Horizont zu haben
Und kenne keine Jahreszeit
Nur durch den Schmerz zu gehen
Liebe es, die Vernunft zu verlieren.

Die Wiedergabe (die Spiegelung) durch die Jahrhunderte von Majnûn de Layla:

An den Häusern vorbeigehen, den Häusern von Layla
Ich umarme diese Spur und manche andere Spur
Es ist nicht so, dass die Liebe zu dieser Spur mein Herz erfasst hat
Aber die Liebe zu derjenigen, die diese Häuser bewohnte.

 

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinwese zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können im forum.marokko.com gepostet werden.