Nutzung der Maghreb-Europa-Pipeline für Gasimporte

Von 1996 bis 2021 schickte Algerien über die GME (Gaz Maghreb Europe), eine durch Marokko verlaufende Pipeline, jährlich etwa 10 Milliarden Kubikmeter Erdgas nach Spanien und Portugal. Rabat hatte bereits angekündigt, dass es diese Pipeline nicht rosten lassen würde.

 

Nutzung der Maghreb-Europa-Pipeline für Gasimporte, Foto: barlamane.comMarokko versucht, zum ersten Mal verflüssigtes Erdgas zu importieren, indem es eine Pipeline nutzt, die zuvor algerische Lieferungen nach Spanien brachte, meldet Bloomberg. "Da Marokko keine Terminals hat, um das LNG selbst zu bewirtschaften, möchte es Schiffsladungen nach Spanien schicken, um den Treibstoff zu regasifizieren und dann über das Mittelmeer nach Marokko zu transportieren".

Anfang Januar lud Marokko eine kleine Gruppe von LNG-Händlern ein, sich um Verträge zu bewerben, sagte die Ministerin für Energiewende und nachhaltige Entwicklung, Leila Benali, in einem Interview. Die Regierung wolle Verträge mit einer Laufzeit von mindestens fünf Jahren unterzeichnen, bestätigt Bloomberg.

Das spanische Ministerium für den ökologischen Übergang, das die Energiepolitik beaufsichtigt, erklärte, dass Marokko die spanischen LNG-Terminals nutzen könne. "Marokko hat um Unterstützung gebeten, um seine auf Handelsbeziehungen basierende Energiesicherheit zu gewährleisten, und Spanien hat positiv auf die Anfrage reagiert", sagte das Ministerium in einer Erklärung gegenüber Bloomberg. "Marokko wird in der Lage sein, LNG auf den internationalen Märkten zu erwerben, in einer Regasifizierungsanlage in Spanien zu verarbeiten und die Maghreb-Pipeline zu nutzen, um es in sein Hoheitsgebiet zu transportieren", hieß es weiter.

Um den Plan in die Tat umzusetzen, wird der spanische Netzbetreiber "Enagas SA" ein Abkommen über eine Verbindungsleitung mit Marokko schließen, um jährlich ca. 1 Milliarde Kubikmeter Gas zu transportieren.

"Marokko versucht, seine erneuerbaren Energiequellen anzukurbeln. Im Jahr 2020 verfügte es laut der in Abu Dhabi ansässigen Internationalen Agentur für erneuerbare Energien über mehr Windenergie als jedes andere Land im Nahen Osten und Nordafrika", schloss Bloomberg.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben