Nigeria-Marokko-Gaspipeline und ihre vielfältigen Vorteile

Die Nigeria-Marokko-Pipeline zielt auch auf die Schaffung eines wettbewerbsfähigen regionalen Strommarktes, die Nutzung sauberer Energie, den Beitrag zur industriellen und wirtschaftlichen Entwicklung aller durchquerten Länder durch die Entwicklung mehrerer Sektoren wie Landwirtschaft, Industrie, Bergbau, die Reduzierung des Abfackelns von Gas sowie den Export von Gas nach Europa.

 

Die Nigeria-Marokko-Gaspipeline und ihre vielfältigen Vorteile, Foto: Amina Benkhadra von barlamane.comDas strategische Gaspipeline-Projekt Nigeria-Marokko, das sich derzeit in der Phase der detaillierten Engineeringstudie (FEED) befindet, wird zur Entstehung einer integrierten nordwestafrikanischen Zone beitragen.

Amina Benkhadra sprach auf einer Podiumsdiskussion unter dem Motto "Eine neue Vision zur Beschleunigung von Produktion und Investitionen im Kontext der Energiewende" im Rahmen der zweiten Ausgabe der Konferenz der Mitgliedsländer "MSGBC Oil, Gas & Power", die von Energy Capital & Power (Ecp) organisiert wurde. Amina Benkhadra betonte, dass die Gaspipeline Nigeria-Marokko, die von der Vision und dem Willen zweier Staatschefs, König Mohammed VI. und Präsident Muhammadu Buhari, im Dienste der wirtschaftlichen und sozialen, industriellen und energiepolitischen Entwicklung Afrikas getragen wird, "ein strukturierendes Projekt mit zahlreichen Zielen" sei. 

Dieses Großprojekt "wird zur Entstehung einer integrierten nordwestafrikanischen Zone, zur Beschleunigung des Zugangs Westafrikas zur Energieversorgung und auch zur Beschleunigung der Elektrifizierungsprojekte zugunsten der Bevölkerung beitragen", fügte sie hinzu.

Amina Benkhadra sagte, dass dieses Megaprojekt, das durch 13 Länder entlang der Atlantikküste verläuft und drei Binnenländer einschließt, direkte positive Auswirkungen auf mehr als 340 Millionen Menschen haben wird, und dass alle durchquerten Länder in die Studie und die Entwicklung dieses Projekts einbezogen werden. Darüber hinaus werde das Projekt Wohlstand für die Anrainerstaaten schaffen, einen entscheidenden Impuls geben und die Entstehung und Entwicklung von Parallelprojekten vorantreiben.

Sie fügte hinzu, dass "Gespräche mit Ecowas geführt wurden, um Synergien mit der Infrastruktur der Region zu gewährleisten, wobei die Verlängerung der WAGPI (West African Gaz Pipeline, die Nigeria mit Ghana verbindet) an die Elfenbeinküste einbezogen wird", und betonte, dass die Förderländer die Pipeline auch für ihren eigenen Verbrauch und Export nutzen könnten, wie es bei Senegal und Mauretanien der Fall sei.

Andererseits vertrat die Generaldirektorin des ONHYM die Ansicht, dass Afrika mit erneuerbaren Energien und Gas ein Modell für nachhaltige Entwicklung sei, und dass der Kontinent über ein immenses Potenzial an erneuerbaren Energien und Gas verfüge, das lange noch nicht eschöpft sei. "Die Ressourcen sind verfügbar und vielfältig, und erneuerbare Energien bieten echte Perspektiven für eine kohlenstoffarme Stromerzeugung", sagte sie und wies darauf hin, dass die Finanzierung der Infrastruktur und die Entwicklung von Win-Win-Partnerschaften erleichtert werden müssen.

Afrika braucht enorme Investitionen in seinen Energiesektor, um soziale und wirtschaftliche Entwicklung zu ermöglichen, erklärte Amina Benkhadra und wies darauf hin, dass die "gesamte Klimafinanzierung im Zeitraum 2022 bis 2050 auf knapp 5.000 Mrd. USD geschätzt wird.

Der MSGBC Oil, Gas & Power Summit, der im September von Energy Capital & Power (Ecp), einer afrikanischen Investitionsplattform für den Energiesektor, organisiert wird, findet unter dem Motto "Die Zukunft des Erdgases: Wachstum durch strategische Investitionen und Politikgestaltung" statt.

An der Konferenz nehmen Delegierte aus Gambia, Guinea-Bissau, Guinea, Mauretanien und Senegal sowie Vertreter anderer afrikanischer Länder wie Marokko und der Elfenbeinküste und zahlreiche ausländische Investoren aus den USA, Australien, Europa, Asien und dem Nahen Osten teil.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben