Marokko will bis 2030 mehr als 52% des Strommixes erzeugen

Die im Bereich der erneuerbaren Energien gesetzten Ambitionen wurden nach oben korrigiert, um das derzeitige Ziel von 52% des nationalen Strommixes bis zum Jahr 2030 zu übertreffen. Dies teilte die Ministerin für Energiewandel und nachhaltige Entwicklung, Leila Benali, am Dienstag in Rabat mit.

 

Marokko will bis 2030 mehr als 52% des Strommixes erzeugen, Foto: iresen.maBisher befinden sich 61 Projekte mit einer Gesamtkapazität von fast 4,6 Gigawatt und einer Investitionssumme von fast 53 Milliarden DH in der Entwicklungs- oder Realisierungsphase, erklärte Leila Benali in ihrer Antwort auf eine mündliche Anfrage in der Ratskammer zu den wichtigsten Schritten für die Umsetzung der Strategie für den Energiewandel hin zu einer nachhaltigen Entwicklung.

Sie fügte hinzu, dass zahlreiche Initiativen und neue Programme zur Unterstützung von Investitionen in erneuerbare Energien ins Leben gerufen wurden, darunter ein Programm mit einer Gesamtkapazität von 400 Megawatt zur Umsetzung von Projekten im Bereich der photovoltaischen Solarenergie zur Unterstützung von KMU (kleine und mittlere Unternehmen) und zur Schaffung von Arbeitsplätzen sowie ein weiteres Programm zur Versorgung der Meerwasserentsalzungsanlage durch die Nutzung erneuerbarer Energien.

In diesem Zusammenhang stellte Benali fest, dass das erste Projekt in diesem Bereich in der Region Dakhla entwickelt wird und dass die Industriezone Kenitra in einer ersten Phase mit einer Energiemenge von fast 160 Gigawattstunden versorgt werden soll, während die vorrangigen Industriezonen mit fast 800 Gigawattstunden versorgt werden sollen.

Marokko will bis 2030 mehr als 52% des Strommixes erzeugen, Foto: Dr. Leila Benali, Ministerin für Energiewandel und nachhaltige Entwicklung von barlamane,comDie Ministerin erklärte außerdem, dass Marokko die Ziele der Energiewende-Strategie erreichen wolle, die auf drei Säulen basiere: die Ausarbeitung einer neuen Politik und die Annahme eines nachhaltigen Ansatzes in allen Sektoren gemäß den internationalen Verpflichtungen und zur Erreichung der im Neuen Entwicklungsmodell vorgesehenen Entwicklungsindikatoren, die Stärkung der regionalen Zusammenarbeit, die ein Pfeiler für die Verwirklichung der Energiesicherheit ist, sowie die legislative, regulatorische und institutionelle Begleitung zur Förderung in- und ausländischer Investitionen.

In diesem Zusammenhang hob die Ministerin den Stellenwert des Sektors der Stromerzeugung und -übertragung im Allgemeinen bei der Nutzung der Landbasis durch Vermietung und Veräußerung hervor und stellte fest, dass die Phasen der Mobilisierung der Staatsdomänen durch die Trennung des Waldmilieus und des staatlichen Privateigentums Auswirkungen auf ihre Verfügbarkeit innerhalb der vorgegebenen Fristen und zu angemessenen Kosten haben, wobei zu berücksichtigen ist, dass zwei Drittel des für eine Landmobilisierung erforderlichen Zeitraums die damit verbundenen Verwaltungs- und Rechtsverfahren betreffen.

Um die gesteckten Ziele zu erreichen, schlägt das Ministerium ein spezielles Verfahren für Enteignungen aus Gründen des öffentlichen Nutzens sowie die Einführung geeigneter Mechanismen und Maßnahmen zur Vereinfachung der Verfahren im Zusammenhang mit Enteignungen oder der vorübergehenden Besetzung von Land, das zum Forstbereich gehört, vor, so die Ministerin.

Der vorangegangene Zeitraum war von zahlreichen Herausforderungen geprägt, darunter die Erneuerung der internationalen Verpflichtungen des Königreichs auf der COP26 in Glasgow, insbesondere im Hinblick auf die Anpassung des nationalen Stromsystems durch die schrittweise Verringerung des Einsatzes von Kohle, ohne dabei die Unterbrechung der Gaspipeline Maghreb-Europa zu vergessen, die eine Gelegenheit für die Annahme dieser neuen Politik bot, sagte sie.

Es wurden auch Querschnittsaufgaben in Angriff genommen, darunter die Bewertung der nationalen Strategie für nachhaltige Entwicklung, die Reform der öffentlichen Einrichtungen des Sektors und die Fortsetzung des Prozesses der Umsetzung der fortgeschrittenen Regionalisierung durch die Unterstützung der lokalen Gebietskörperschaften, insbesondere in den Bereichen Abfallverwertung und Strom- und Wasserversorgung.

In Bezug auf die legislativen, organisatorischen und institutionellen Reformen im Bereich der Energiewende sagte Benali, dass ihr Ministerium seine Bemühungen um eine Verbesserung des rechtlichen, organisatorischen und institutionellen Rahmens fortsetze.

Die Ministerin betonte außerdem, dass der Stopp der Maghreb-Europa-Pipeline eine Gelegenheit für eine umfassende Überarbeitung der Erdgas-Roadmap gewesen sei, die als wesentliches Produkt für die Entwicklung erneuerbarer Energien, die industrielle Entwicklung und die Entwicklung des Logistiksektors in Marokko angesehen werde.

Seit November letzten Jahres wurden mehr als 80% des Strombedarfs durch Kohle, Heizöl, Diesel und Stromimporte aus Nachbarländern sowie einige Photovoltaikprojekte gedeckt, bemerkte die Ministerin. Der Zugang zum internationalen Erdgasmarkt werde die Entwicklung erneuerbarer Energien beschleunigen und die Förderung einer kohlenstoffarmen Industrie und Logistikdienstleistungen ermöglichen.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben