Dakhla: Handelspolitische Zusammenarbeit Marokko-Spanien

Die Möglichkeiten zur Entwicklung der wirtschaftlichen und handelspolitischen Zusammenarbeit zwischen Marokko und Spanien wurden am Dienstag in Dakhla anlässlich des Investitionsforums Marokko-Spanien hervorgehoben.

 

Dakhla: Handelspolitische Zusammenarbeit Marokko-Spanien, Foto: Dakhla von barlamane.comDas vom Rat der Region Dakhla Oued Eddahab in Partnerschaft mit dem Ministerium für Industrie und Handel initiierte Forum zielt darauf ab, die Wirtschaftsbeziehungen zu festigen, die Wirtschaft der Region zu fördern und spanischen Geschäftsleuten das Potenzial und die Investitionsmöglichkeiten der Region vorzustellen.

Die Veranstaltung soll auch die neue Dynamik der diplomatischen, wirtschaftlichen und kulturellen Zusammenarbeit zwischen Rabat und Madrid fortsetzen, die seit März letzten Jahres wiederbelebt wurde, indem die Region für neue spanische Direktinvestitionen geöffnet wird.

So werden mehr als 250 Akteure und Betreiber, die in den Bereichen Industrie, Lebensmittelverarbeitung, erneuerbare Energien, Bauwesen, Finanzen, Tourismus, Technologie, Sport und Gesundheit tätig sind, neue Märkte erschließen und die Investitions- und Handelsmöglichkeiten, die diese Region bietet, erkunden.

Dakhla: Handelspolitische Zusammenarbeit Marokko-Spanien, Foto: Ryad Mezzour, Minister für Industrie und Handel von barlamane.com In einer aufgezeichneten Rede stellte der Minister für Industrie und Handel, Ryad Mezzour, fest, dass die südlichen Provinzen des Königreichs, insbesondere Dakhla-Oued Eddahab, in der Lage sind, Investitionen in die Produktion grüner Moleküle, insbesondere Wasserstoff, zu tätigen, da sie über Kapazitäten für die Produktion grüner Energie verfügen. Er berichtete auch, dass mehrere spanische Unternehmen zum Aufschwung der marokkanischen Industrie beitragen, insbesondere in den Bereichen erneuerbare Energien, Chemie, Elektronik und Lebensmittelindustrie.

Der Hafen Dakhla Atlantique soll zu einem wichtigen Industriegebiet werden, das die Entwicklung einer Schiffsindustrie ermöglicht und die Region durch Entwicklungsprojekte und den Abschluss der Arbeiten an der Schnellstraße Tiznit-Dakhla zu einem unumgänglichen Hub und Tor zum afrikanischen Kontinent macht.

Herr Mezzour erinnerte daran, dass Marokko zu den drei international wettbewerbsfähigsten Ländern im Automobilsektor gehört, und wies darauf hin, dass etwa 250 Unternehmen im Automobilsektor tätig sind, die jährlich Exporte im Wert von 7,4 Mrd. USD generieren, wobei die Integrationsrate 64% beträgt und in den nächsten Jahren 80% erreichen soll.

Der Wali der Region Dakhla-Oued Eddahab und Gouverneur der Provinz Oued Eddahab, Lamine Benomar, betonte in seiner Ansprache, dass die Veranstaltung in einem politischen Kontext stattfindet, der von der Haltung der spanischen Regierung geprägt ist, den marokkanischen Autonomieplan als "ernsthafteste, realistischste und glaubwürdigste Grundlage" zur Lösung des Streits um die marokkanische Sahara zu unterstützen. Die Region zeichnet sich durch ihre strategische Lage aus, die Marokko mit seiner afrikanischen Verankerung verbindet, sowie durch die Tatsache, dass sie über ein großes und vielfältiges wirtschaftliches Potenzial verfügt, das die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit dieses Teils des nationalen Territoriums festigen kann, so Benomar. Diese Potenziale haben die Region zu einer Brücke für den Handel zwischen den afrikanischen und europäischen Märkten gemacht, insbesondere mit der Einrichtung des Atlantikhafens Dakhla, fügte er hinzu.

Der Präsident des Regionalrats, El Khattat Yanja, betonte seinerseits die Bedeutung des Entwicklungsmodells für die Südprovinzen, das 2015 von Seiner Majestät dem König ins Leben gerufen wurde. Er erklärte, dass das integrierte Entwicklungsprogramm der Region, das aus diesem neuen Modell hervorgegangen ist, die Umsetzung von sieben strukturierenden Programmen umfasst, die sich auf die Entwicklung des Regionalgebiets beziehen, und dies in mehreren Bereichen, insbesondere der Hafen- und Straßeninfrastruktur, der Energie, der Landwirtschaft, der Seefischerei, des Tourismus, der Ausbildung, der Kultur und der Umwelt.

Herr Yanja wies darauf hin, dass der Regionalrat in Ergänzung zu diesem integrierten Programm für die südlichen Provinzen und im Rahmen der fortgeschrittenen Regionalisierung ein Entwicklungsprogramm verabschiedet hat, das auf einer Vision beruht, die hervorragende Möglichkeiten für eine schrittweise und nachhaltige wirtschaftliche Integration der Region bietet. Diese Vision basiert auf vier Entwicklungsmotoren: ökologischer und natürlicher Tourismus, erneuerbare Energien, Seefischerei sowie Handel und Logistik. Die Umsetzung all dieser strukturierenden Entwicklungsprogramme wird Dakhla-Oued Eddahab zu einem wichtigen regionalen Drehkreuz machen, das Marokko mit seinem afrikanischen Nachbarn verbindet und sowohl marokkanischen als auch ausländischen Wirtschaftsakteuren erhebliche Investitionsmöglichkeiten bietet, so Yanja.

Die Vertreterin der spanischen Delegation auf dem Forum, Maria Tato, eine Geschäftsfrau, die mehr als 30 Unternehmen und Hotels leitet, freute sich über das "exponentielle und beeindruckende" Wachstum der Infrastruktur in der Region. Frau Tato erklärte sich bereit, in den südlichen Provinzen, die voller Investitionsmöglichkeiten seien, marokkanisch-spanische Projekte zu initiieren, und nannte in diesem Zusammenhang eine Reihe von produktiven Sektoren wie Fischerei, erneuerbare Energien, Industrie, Landwirtschaft und Handel. Sie forderte die marokkanischen Geschäftsleute auf, die Investitionsmöglichkeiten und die Entwicklung von wirtschaftlichen Kooperationen mit ihren "logischen" Nachbarn, den Spaniern, in Betracht zu ziehen. In diesem Sinne rief sie die Teilnehmer dazu auf, Investitionsmöglichkeiten zu nutzen, und lobte die gute Infrastruktur, die Sicherheit und die Stabilität in der Region.

Der Präsident der Confédération générale des entreprises du Maroc (CGEM) Dakhla-Oued Eddahab, Mohamed Zebdi, betonte seinerseits in einer im Namen des Präsidenten der CGEM, Chakib Alj, verlesenen Ansprache, dass die Wahl von Dakhla als Gastgeber dieses Forums das besondere Interesse an der Region als bevorzugtes Ziel für Investitionen und wirtschaftliche Möglichkeiten widerspiegele, und fügte hinzu, dass diese Veranstaltung einen historischen Wendepunkt in den Beziehungen zwischen Spanien und Marokko markieren könnte.

Das Handelsvolumen zwischen den beiden Ländern habe sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt, fuhr Alj fort und erklärte, dass Marokko im Jahr 2021 rund 7,3 Mrd. EUR nach Spanien exportiert habe, während sich die Importe von der iberischen Halbinsel auf 9,5 Mrd. EUR beliefen. Die Region Dakhla-Oued Eddahab hat sich in alle Richtungen entwickelt und dadurch verschiedene ausländische Investitionen in verschiedenen Sektoren wie Landwirtschaft, Fischerei, Tourismus und Energie angezogen. Er wies darauf hin, dass Dakhla aufgrund seiner geografischen Lage und seiner Hafeninfrastruktur zu einer Handelsplattform zwischen Marokko, Europa und Subsahara-Afrika werden soll.

Am Rande des Forums wurde ein Kooperationsprotokoll zwischen dem Regionalrat von Dakhla-Oued Eddahab und der Freihandelszone von Las Palmas unterzeichnet, um eine Partnerschaft zur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung in der Region aufzubauen, die die Unterstützung von Unternehmen, die Einrichtung von Wirtschaftszonen und die Förderung des Tourismussektors und der Sozialwirtschaft umfasst.

Es wurden sektorale Panels mit Fachleuten des öffentlichen und privaten Sektors von beiden Seiten des Mittelmeers veranstaltet, die sich auf die Wachstumsfaktoren der Region, die Attraktivität des Gebiets für Investitionen und nachhaltiges Wachstum konzentrierten. Diese Panels befassen sich insbesondere mit Handel und Industrie, Tourismus und Handwerk, Atlantikhafen und Logistik, Landwirtschaft, Fischerei und erneuerbaren Energien.

Im Rahmen des Treffens fanden auch B2B-Sitzungen statt, eine Gelegenheit für spanische Wirtschaftsakteure, die in der Region investieren möchten, mit den verschiedenen Investitionsmöglichkeiten in mehreren Sektoren mit hoher Wertschöpfung in Kontakt zu treten.

Die spanischen Investoren und Wirtschaftsakteure werden auch Besuche bei Vorzeigeprojekten in der Region durchführen, um sich aus erster Hand von den Potentialen und Investitionsmöglichkeiten zu überzeugen.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben