Wer profitiert von der Pegasus-Affäre?

Am 2. Mai berichtete die spanische Presse ausführlich über die Enthüllungen der Regierung, dass ausländische Quellen im Mai 2021 über Pegasus die Telefone des Regierungschefs Pedro Sanchez und seiner Verteidigungsministerin Margarita Robles ausspioniert haben sollen.

 

Wer profitiert von der Pegasus-Software-Affäre?, Foto: Salzburg Mirabellgarden "Pegasus" von Hans Peter Traunig auf unsplash.comDie meisten Medien, auch die französischen, wiesen auf Marokko hin und begründeten dies mit der beispiellosen diplomatischen Krise, die damals zwischen den beiden Ländern herrschte.

Der Zeitpunkt für eine solche Ankündigung war merkwürdig. Er kommt wenige Tage später nach dem Skandal um die Abhörung katalanischer Oppositioneller durch den CNI (Spanischer Nachrichtendienst) mithilfe der Spionagesoftware von NSO, wie die spanische Verteidigungsministerin selbst zugab, nachdem sie dies zunächst bestritten hatte.

Nicht, dass die Abhörung der Unabhängigkeitsbefürworter in Spanien eine Überraschung wäre. Wie El diario in seiner Ausgabe vom 2. Mai enthüllte, wurde bereits 2020 die Frage, ob Pegasus zur Massenspionage eingesetzt wurde, in Spanien besonders wichtig, nachdem das kanadische Labor Citizen Lab enthüllt hatte, dass es ab 2015 dazu benutzt wurde, die Telefone von führenden Vertretern der Unabhängigkeitsbewegung wie dem damaligen Parlamentspräsidenten Roger Torrent abzuhören.

Verteidigungsministerin Margarita Robles rechtfertigte die Spionage daher zuletzt in der Regierungskontrollsitzung, indem sie fragte: "Was soll ein Staat, was soll eine Regierung tun, wenn jemand die Verfassung verletzt, wenn jemand die Unabhängigkeit erklärt, wenn jemand öffentliche Straßen schneidet, öffentliche Unruhen verursacht, wenn jemand Beziehungen zu den politischen Führern eines Landes unterhält, das in die Ukraine einmarschiert, oder die Telefone von Ministern gehackt werden"?.

Wir müssen uns unsererseits fragen, warum die spanische Regierung ein Jahr gewartet hat, um die Nachricht zu verbreiten, dass die Telefone des ersten Ministers und der Verteidigungsministerin in hochsensiblen Positionen von Pegasus überwacht wurden? Wie kommt es, wenn dem so ist, dass "die Untersuchung von "Forbidden Stories" (die so schnell dabei sind, Marokko zu beschuldigen) die Nummer von Sanchez nicht unter der Liste von 14 Staatsoberhäuptern erwähnt hat, die sie im letzten Sommer verbreitet hat? Nicht, dass man in Marokko den angeblichen Behauptungen von Forbidden Stories und Amnesty Lab Glauben schenken würde, aber man wundert sich über diese Meldung, die gerade recht kommt, um den CNI und damit die spanische Regierung zu entlasten, die in der Öffentlichkeit wegen ihrer Bespitzelung katalanischer Politiker stark kritisiert wird.

Der Grund, warum der Liste von Forbidden Stories-Amnesty International wenig Glauben geschenkt wird, ist, dass ihre Glaubwürdigkeit von bekannten und anerkannten Spezialisten für angewandte Informatik und Kryptographie wie Nadim Kobeissi, Kim Zetter, Runa Sandvik , Stefan Esser oder Thaddeus e.Grugq in Frage gestellt wurde, die die Daten von Amnesty Lab als "eine Sammlung von Elementen und Zertifikaten, die mit Leichtigkeit und innerhalb von Sekunden gefälscht und in einen Datensatz eingefügt werden können" bezeichnen.

Wir erinnern uns daran, dass das Konsortium den Namen von König Mohammed VI. unter den ausspionierten Staatsoberhäuptern verbreitet hatte. Auch Marokko hätte diese Gelegenheit nutzen können, um über seine Presse und seine zuständigen Minister die Regierungen, zu denen die Beziehungen angespannt waren, zu beschuldigen, das Telefon der höchsten Autorität des Landes auszuspionieren. Ja, Marokko hätte es gekonnt ... wenn es darin geübt gewesen wäre, Propaganda zu betreiben, um Drittländer anzugreifen oder niederen Interessen zu dienen. [...]

Die von der spanischen Regierung angekündigte Spionage wurde am 2. Mai vom Citizen Lab in Frage gestellt. Scott Railton, leitender Wissenschaftler des kanadischen Labors, veröffentlichte eine Reihe von Tweets, in denen er die Glaubwürdigkeit der von der spanischen Regierung durchgeführten Untersuchung der Infiltration der Mobiltelefone von Pedro Sanchez und Margarita Robles mit der Pegasus-Spionagesoftware in Frage stellt. Er fragte auf Twitter, warum Madrid, das anfangs jede Form der Spionage zurückgewiesen hatte, sich nun dazu entschloss, den Angriff zuzugeben.

to be continued!

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben