USA setzen die Polisario auf die Terrorismus-Liste

An dem internationalen Treffen gegen den Islamischen Staat nahmen 47 Minister teil, darunter 38 Außenminister, die sich aktiv mit Fragen der regionalen Sicherheit und Stabilität beschäftigen. Herausforderungen, Terrorismus und Separatismus, vor allem in Afrika. Hierbei wird die von Algerien unterstützte Polisario wegen ihrer Verbindungen zum Terrorismus genauer unter die Lupe genommen.

 

USA setzt die Polisario auf die Terrorismus-Liste, Foto: barlamane.comDie Koalition gegen den Islamischen Staat, die 2014 ins Leben gerufen wurde, um die dschihadistische Gruppe und ihre Kontrolle über mehrere Gebiete zu bekämpfen, vereint 84 Staaten und internationale Organisationen (darunter die NATO und Interpol).

Der IS scheint auch in Afrika, insbesondere in der Sahelzone und im Golf von Guinea, expandieren zu wollen, und mehrere seiner Anführer waren früher Mitglieder der Polisario. Die Bezeichnung "terroristisch" könnte tatsächlich auf diese Gruppe zutreffen, deren Verbrechen bis heute ungestraft bleiben.

Heute stehen 27 in Afrika ansässige terroristische Einheiten auf der Sanktionsliste des UN-Sicherheitsrats, so der marokkanische Chefdiplomat. In der Sahelzone ist die Zahl der "terroristischen Vorfälle" zwischen 2018 und 2021 um 43% gestiegen, wie aus Zahlen der US-Terrorismusbekämpfung hervorgeht.

September 2021 gab Paris den Tod des Anführers der Dschihadistengruppe Islamischer Staat in der Großen Sahara, Adnan Abu Walid Al-Sahraoui, bekannt, der von französischen Streitkräften getötet wurde. Lahbib Abdi Said, ein gefährlicher Polisario-Mitglied, schloss sich Anfang der 1990er Jahre der bewaffneten islamistischen Bewegung an. Er war an der Gründung der Bewegung für Einheit und Dschihad in Westafrika (Mujao) beteiligt, einer islamistischen Gruppe, die der Al-Qaida nahesteht.

Sahel Intelligence zufolge "besteht ein Teufelskreis zwischen separatistischen und terroristischen Bewegungen, die im Zusammenspiel agieren und bestehende Verwundbarkeiten in einer Weise instrumentalisieren, die ihre destabilisierende Wirkung vervielfacht", und führte fort, dass "am Rande des Symposiums mehrere Außenminister ihre Unterstützung für den marokkanischen Autonomieplan zum Ausdruck gebracht haben.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben