Unzulänglichkeiten der französischen Behörden

Der Maghreb kann die Anschuldigungen Frankreichs nur schwer nachvollziehen, auch wenn sie mit Zahlen untermauert sind.

 

Unzulänglichkeiten der französischen Behörden, Foto: barlamane.com

Es ist sicher, dass Paris es sich nicht erlauben kann, den gleichen Ton mit Russland oder China anzuschlagen, die fast keinen ihrer ausreisepflichtigen Staatsangehörigen zurücknehmen, schreibt Le Figaro in einer Analyse, die Frankreichs Migrationspolitik anklagt.

Am Dienstag, den 28. September, kündigte Paris an, die Zahl der Visa für Staatsangehörige Marokkos, Algeriens und Tunesiens zu reduzieren, da nicht genügend Pässe für die Rückkehr von aus Frankreich abgeschobenen Personen ausgestellt werden können. Bei der Erteilung von Visa verfügt die Verwaltung über einen weiten Ermessensspielraum, und die Kriterien für eine Ablehnung sind nicht gesetzlich festgelegt, so dass die französische Entscheidung fragwürdig ist.

"Die Abschiebung ist die Achillesferse der französischen Migrationspolitik. So sehr, dass die Exekutive sieben Monate vor den Präsidentschaftswahlen gezwungen ist, zu enthüllen, wie sehr ihre Verwaltung mit bestimmten Maghreb-Ländern im Missverhältnis steht", schreibt Le Figaro, die vor allem Algerien hervorhebt: "Die Zahlen sprechen für sich: Zwischen Januar und Juli 2021 hat Algerien bei 7.731 ausgestellten OQTFs (Verpflichtung zum Verlassen Frankreichs) nur 31 konsularische Laissez-passer ausgestellt und 22 Ausweisungen durchgeführt, d.h. eine Umsetzungsquote von nur 0,2%.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.