Terrorgruppen in Afrika

Marokko hat die internationale Gemeinschaft im Allgemeinen und die Globale Koalition gegen Daesh im Besonderen stets auf die Notwendigkeit aufmerksam gemacht, der "wachsenden" Bedrohung durch Terrorgruppen in Afrika zu begegnen, sagte der Minister für auswärtige Angelegenheiten, afrikanische Zusammenarbeit und im Ausland lebende Marokkaner, Nasser Bourita, am Donnerstag.

 

Terrorgruppen in Afrika, Foto: Nasser Bourita, barlamane.comIn seiner Rede auf dem Treffen der Internationalen Koalition gegen Daesh zur Einführung ihrer Reflexionsgruppe für Afrika sagte der Minister, dass Marokko im Juni 2018 in Skhirat das erste Treffen der Politischen Direktoren ausgerichtet habe, das Afrika gewidmet war, und argumentierte, dass die Einführung dieser Reflexionsgruppe, "eine zusätzliche Anstrengung", angesichts der sich ständig verändernden Situation auf dem Kontinent "mehr denn je aktuell" sei.

Die Niederlage des Daesh in Syrien und im Irak hat zu einer Änderung seiner Strategie geführt, die auf der Konsolidierung regionaler Zweige beruht und von einem Strom ausländischer terroristischer Kämpfer geprägt ist, die in andere Länder verlegt wurden und wieder zurückkehrten, erklärte er und wies darauf hin, dass 27 terroristische Einheiten mit Sitz in Afrika heute auf der Sanktionsliste des UN-Sicherheitsrats als terroristische Gruppen stehen, die für den Tod von 12.500 Menschen im Jahr 2020 verantwortlich sind.

In diesem Zusammenhang betonte der Minister, dass "wir den zunehmenden Einsatz von Drohnen zu Aufklärungs- und Offensivzwecken sowie aufkommende Technologien zur Durchführung ihrer Operationen und zur Sicherstellung ihrer Finanzierung durch Kryptowährungen bemerkt haben", und erklärte, dass Westafrika und die Sahelzone die am stärksten betroffenen Regionen in Afrika seien, mit insgesamt 7 108 registrierten Terroranschlägen im Jahr 2020, mit mehr als 1,4 Millionen Vertriebenen aufgrund der anhaltenden Auseinandersetzungen.

Die Entwicklungen in Zentral- und Ostafrika seien ebenfalls besorgniserregend, da terroristische Gruppen versuchten, Staaten herauszufordern und deren territoriale Einheit und Stabilität zu gefährden, fuhr er fort und fügte hinzu, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen des Terrorismus auf dem Kontinent im letzten Jahrzehnt 171 Milliarden US-Dollar betragen hätten, was sich direkt auf die politische und soziale Stabilität der afrikanischen Länder ausgewirkt habe.

Bourita argumentierte andererseits, dass Marokko, um zu den Bemühungen zur Bekämpfung des Terrorismus auf dem afrikanischen Kontinent beizutragen, sich an der Seite mehrerer Länder und in verschiedenen Foren engagiert habe, insbesondere innerhalb der Vereinten Nationen im Rahmen des Globalen Forums zur Bekämpfung des Terrorismus und der Globalen Koalition gegen Daesh.

Auf der Grundlage dieser Erfahrung und dieses Engagements habe sich das Königreich freiwillig gemeldet, um gemeinsam mit Italien, Niger und den Vereinigten Staaten den Vorsitz dieser Reflexionsgruppe für Afrika zu übernehmen, teilte er mit.

Die Ziele dieser Gruppe entsprechen voll und ganz den Anforderungen einer wirksamen Beteiligung an der Terrorismusbekämpfung in Afrika, d.h. Anerkennung und Unterstützung der afrikanischen Bemühungen zur Bekämpfung des Terrorismus auf subregionaler Ebene, Unterstützung der afrikanischen Eigenverantwortung für die Politik der Terrorismusbekämpfung und der Rationalisierung der Bemühungen um den Aufbau von Kapazitäten auf dem Kontinent sowie Entwicklung eines ganzheitlichen Ansatzes, der Sicherheit und Entwicklung fördert, erklärte er.

In diesem Zusammenhang betonte Bourita, dass wir große Hoffnungen in die Arbeit der African Think Tank als Plattform für den Meinungsaustausch und die Erörterung von Zukunftsperspektiven setzen, um ein gemeinsames Verständnis der spezifischen Bedrohungen und Strategien im Zusammenhang mit Daesh auf dem Kontinent zu erreichen und die afrikanischen Staaten mit den Mitteln zur Bekämpfung von Terroranschlägen auszustatten, indem die nationalen Kapazitäten auf rationale und abgestimmte Weise entwickelt und gestärkt werden.

Bestimmte Schlüsselbereiche sollten als vorrangig angesehen werden, wie das Management der Grenzsicherheit, die strategische und operative Zusammenarbeit und der Aufbau von Kapazitäten, argumentierte er und wies darauf hin, dass "wir uns auf bestehende Mechanismen und Strategien auf subregionaler Ebene stützen sollten, wie die von der ECOWAS umgesetzte Arbeit".

"Marokko bekräftigt sein Engagement, eng mit unseren Ko-Vorsitzenden, den Mitgliedern der Koalition und unseren Partnern zusammenzuarbeiten, um die Ziele der Reflexionsgruppe für Afrika zu erreichen und ihre Versprechen zu erfüllen", sagte Bourita, der ankündigte, dass das Königreich im kommenden Frühjahr Gastgeber des Ministertreffens der Koalition gegen Daesh sein wird.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben