Sturm auf Melilla: Schuld sei die internationale Mafia

Der spanische Regierungschef Pedro Sánchez hat die Bemühungen Marokkos bei der Kontrolle der illegalen Einwanderung gelobt und versichert, dass das Königreich ein ''strategischer Partner'' sei, der gegen die ''gewalttätigen Aktionen der Migranten, die von der internationalen Mafia inszeniert werden'', kämpft. "Marokko ist auch wichtig für Spanien im Kampf gegen den Terrorismus.''

 

Sturm auf Melilla: Schuld sei die internationale Mafia, Foto: Pedro Sanchez von barlamane.comDie letzte Bilanz, die am Samstag von den lokalen Behörden veröffentlicht wurde, lautete, dass 23 illegale Subsaharier ums Leben kamen, ein Mitglied der Sicherheitskräfte und 18 Angreifer stehen noch unter ärztlicher Aufsicht.

Bei dem Versuch, die Grenze zu überqueren, bei dem 140 Angehörige der öffentlichen Sicherheitskräfte in unterschiedlichem Ausmaß verletzt wurden, wandten die illegalen Einwanderer unerhörte Gewalt gegen die Angehörigen der Ordnungskräfte an, die professionell und unter Einhaltung der Gesetze und Vorschriften handelten.

Mit Steinen, Knüppeln und scharfen Gegenständen bewaffnet leisteten die illegalen Einwanderer den Ordnungskräften, die mobilisiert worden waren, um sie am Durchbrechen des Zauns zu hindern, gewaltsamen Widerstand [...]. Siehe Videos auf YooTube zum Thema "Sturm auf Melilla".

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben