Strom aus der Sahara für Großbritannien

Das britische Energieunternehmen Xlinks plant, 10,5 GW Wind- und Solarstrom in der marokkanischen Sahara zu produzieren, der dann über eine 3.800 km lange Hochspannungs-Gleichstrom-Leitung nach Großbritannien übertragen werden soll.

 

Strom aus der Sahara für Großbritannien, Fotomontage, Fotos: unplash.com

In einem Interview mit dem PV Magazine, einer monatlich erscheinenden Publikation für die internationale Photovoltaik-Community, gab Xlinks-Geschäftsführer Simon Morrish bekannt, dass sich sein Unternehmen in Gesprächen mit der marokkanischen Regierung über die genauen Standorte für den Solar-Cluster befinde und an der Einholung von Genehmigungen bei den zuständigen Stellen arbeite. "Wir sind in Gesprächen, um etwa 500 Quadratkilometer Land zu pachten", sagte er.

Das Unternehmen plant, internationale Angebote für den Bau des Projekts einzuholen und hofft, das erste 1,8-GW-Link-Kabel Anfang 2027 und ein zweites Kabel zwei Jahre später in Betrieb nehmen zu können.

Der CEO des britischen Unternehmens wies darauf hin, dass das technische Design der Produktionsstätte PV-Module und Windturbinen verwende, die heute auf dem Markt verfügbar seien. Der riesige Komplex werde in Alverdiscott, Devon, und Pembroke, Wales, über eine 3.800 km lange Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsleitung an das britische Stromnetz angeschlossen, die nach Angaben des Entwicklers aus vier separaten Kabeln bestehen und die längste Unterwasser-Stromübertragungsverbindung der Welt sein werde.

Das Kabel werde internationale Gewässer durchqueren und viermal in die Hoheitsgewässer europäischer Länder wie Portugal, Spanien und Frankreich eintauchen, was nach Angaben des Entwicklers den Erhalt von Baugenehmigungen erleichtern solle. "Für den Einsatz wurden drei verschiedene Routen in Betracht gezogen. Diejenige, die die Hoheitsgewässer nicht berührt, erreicht eine Tiefe von 3.000 Metern, so dass wir uns für die flachste Route von nicht mehr als 700 Metern entschieden haben", sagte Morrish. "Das bedeutet, dass wir in die Hoheitsgewässer Spaniens, Portugals und Frankreichs eindringen und jetzt die entsprechenden Genehmigungsanträge einleiten."

Nach der Fertigstellung wird das Projekt 26 TWh Strom pro Jahr für Großbritannien liefern. "Das Projekt wird voraussichtlich 7,5 % des britischen Strombedarfs erzeugen und einen wesentlichen Beitrag zu den Netto-Null-Emissionszielen leisten", prognostizierte Morrish.


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.