Rede S.M. anlässlich des 47. Jahrestages des Grünen Marsches

Um dem Geist des Grünen Marsches und seinem immerwährenden Schwur weiterhin treu zu bleiben, müssen wir mobilisiert und wachsam bleiben, um die Einheit unserer Nation zu verteidigen, größere Fortschritte zu erzielen und die Verbindung Marokkos mit seinen afrikanischen Wurzeln zu stärken.

 

Rede S.M. anlässlich des 47. Jahrestages des Grünen Marsches, Foto v.l.n.r.: Moulay Rachid, König Mohammed VI und Moulay RachidLobpreisung Gottes, Gebet und Heil auf dem Propheten, seiner Familie und seinen Gefährten.

Liebes Volk,

die Feierlichkeiten zum 47. Jahrestag des Grünen Marsches finden zu einem entscheidenden Zeitpunkt statt, um die Marokkanisierung der Sahara fest zu verankern.

Während der legendäre Grüne Marsch die Befreiung dieses Teils unseres Territoriums ermöglichte, zielen die fortlaufenden „Märsche“, die wir anführen, darauf ab, unseren Bürgern ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen, insbesondere in den Sahararegionen, die mir sehr am Herzen liegen.

Unsere Maßnahmen zur Verteidigung des marokkanischen Teils der Sahara beruhen daher auf einem ganzheitlichen Ansatz, der nicht nur politische und diplomatische Aktionen, sondern auch Bemühungen zur Förderung der wirtschaftlichen, sozialen und menschlichen Entwicklung in der Region umfasst.

Das Entwicklungsprogramm für die südlichen Provinzen, das während der von mir geleiteten Zeremonie in Laayoune im November 2015 und in Dakhla im Februar 2016 unterzeichnet wurde, ist Teil dieser Bemühungen.

Liebes Volk,

es handelt sich um ein integriertes Entwicklungsprogramm mit einem Budget von über 77 Milliarden Dirham. Es zielt darauf ab, eine echte sozioökonomische Dynamik in Gang zu setzen, Arbeitsplätze und Investitionsmöglichkeiten zu schaffen und die Region mit den erforderlichen Infrastrukturen und Einrichtungen auszustatten.

Es handelt sich um ein ehrgeiziges Programm, das den Sorgen und Hoffnungen der Einwohner unserer südlichen Provinzen Rechnung trägt. Für die Umsetzung der Projekte im Rahmen des Programms sind die Kommunalverwaltungen und gewählten Vertreter der Region zuständig. Nach sieben Jahren Laufzeit des Programms ist es erfreulich, dass die Mittelbindungsrate bei etwa 80% der insgesamt dafür vorgesehenen Mittel liegt.

Die Autobahn Tiznit-Dakhla befindet sich in der Endphase, der Anschluss der Region an das nationale Stromnetz ist abgeschlossen und die Kommunikationsnetze wurden konsolidiert und erweitert. Auch die geplanten Solar- und Windkraftanlagen sind fertiggestellt.

Der Bau des großen Hafens Dakhla-Atlantik wird in Kürze beginnen, sobald die verschiedenen Studien und Verwaltungsverfahren abgeschlossen sind.

Im Bereich der Wirtschaft, dem wichtigsten Motor der Entwicklung, wurden mehrere Projekte zur Aufwertung und Verarbeitung von Fischereierzeugnissen abgeschlossen - ein Industriezweig, der Tausende von Arbeitsplätzen für die Einwohner der Region bietet.

Im Bereich der Landwirtschaft wurden in Dakhla und Boujdour mehr als sechstausend Hektar erschlossen und jungen Landwirten aus der Region zur Verfügung gestellt. Die meisten der geplanten Projekte in den Bereichen Phosphat, Wasser und Abwasser sind gut umgesetzt.

Im sozialen und kulturellen Bereich wurden zahlreiche Erfolge in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Ausbildung, Unterstützung von Selbstständigkeitsinitiativen und Förderung der Hassaniya-Sprache und -Kultur erzielt, die beide wichtige Bestandteile unserer nationalen Identität sind.

In diesem Zusammenhang und im Geiste der nationalen Verantwortung fordern wir den privaten Sektor auf, sich weiterhin an produktiven Investitionen in diesen Provinzen zu beteiligen, insbesondere an Projekten mit sozialem Charakter. Wir rufen auch dazu auf, neue Handlungsperspektiven zu eröffnen, um die Entwicklungsdynamik in unseren südlichen Provinzen zu fördern, insbesondere in den vielversprechendsten Bereichen, der blauen Wirtschaft und den erneuerbaren Energien.

Liebes Volk,

im Laufe der Geschichte war die marokkanische Sahara ein Bindeglied zwischen Marokko und seinen afrikanischen Wurzeln auf menschlicher, geistiger, kultureller und wirtschaftlicher Ebene. Mit unserer Entwicklungsagenda wollen wir diese historische Rolle festigen und die Region offener für die Zukunft machen. Dieser Ansatz steht im Einklang mit den besonderen Beziehungen, die Marokko zu anderen afrikanischen Ländern unterhält und die wir im Interesse der gemeinsamen Interessen unserer Völker stärken möchte.

In diesem Zusammenhang haben wir gemeinsam mit „unserem Bruder“, Seiner Exzellenz Muhammadu Bukhari, Präsident der Bundesrepublik Nigeria, das Nigeria-Marokko-Gaspipeline-Projekt (NMGP) ins Leben gerufen. Heute freuen wir uns über die Fortschritte, die bei diesem Großprojekt im Einklang mit den Bedingungen des im Dezember 2016 unterzeichneten Vertrags erzielt wurden.

Die kürzlich in Rabat mit der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECOWAS) und in Nouakchott mit Mauretanien und Senegal unterzeichnete Absichtserklärung ist ein wichtiger Baustein für die Fertigstellung dieses Projekts. Diese Unterzeichnung ist Ausdruck des Engagements der betreffenden Länder, zur Vollendung dieses strategischen Projekts beizutragen, und zeugt von ihrem Willen, es zu Ende zu führen.

In Anbetracht der besonderen Bedeutung, die wir der Partnerschaft mit den westafrikanischen Ländern beimesse, betrachten wir das Gaspipeline-Projekt Nigeria-Marokko als mehr als nur ein bilaterales Projekt zwischen zwei Schwesternationen. Vielmehr möchte ich, dass es ein strategisches Projekt ist, von dem ganz Westafrika profitiert - eine Region, in der mehr als 440 Millionen Menschen leben.

Das NMGP bietet den fünfzehn ECOWAS-Mitgliedstaaten sowie Marokko und Mauretanien Chancen und Garantien in Bezug auf die Energiesicherheit und die wirtschaftliche, industrielle und soziale Entwicklung. Es ist ein Projekt für den Frieden, für die wirtschaftliche Integration Afrikas und für die gemeinsame Entwicklung: ein Projekt für die Gegenwart und für künftige Generationen. Angesichts der kontinentalen Dimension des NMGP betrachten wir es als ein wichtiges Vorzeigeprojekt, das Afrika mit Europa verbinden wird.

Wir begrüßen auch die Unterstützung regionaler und internationaler Finanzierungsinstitutionen, die den Wunsch geäußert haben, sich an seiner Umsetzung zu beteiligen. Wir möchten betonen, wie sehr wir in Marokko darauf bedacht sind, weiterhin eng, verantwortungsbewusst und mit einem Höchstmaß an Transparenz mit unseren Brüdern und Schwestern in Nigeria sowie mit allen Partnern zusammenzuarbeiten, um das NMGP so schnell wie möglich umzusetzen.

Wir möchten auch noch einmal darauf hinweisen, dass wir für alle Formen einer konstruktiven Partnerschaft bei der Umsetzung dieses großen afrikanischen Projekts offen sind.

Liebes Volk,

Um dem Geist des Grünen Marsches und seinem immerwährenden Schwur weiterhin treu zu bleiben, müssen wir mobilisiert und wachsam bleiben, um die Einheit unserer Nation zu verteidigen, größere Fortschritte zu erzielen und die Verbindung Marokkos mit seinen afrikanischen Wurzeln zu stärken.

Lassen Sie uns diese Gelegenheit nutzen, um zu beten, dass der allmächtige Gott die Seele des Architekten des Grünen Marsches, meines verehrten Vaters, Seiner verstorbenen Majestät König Hassan II - möge er in Frieden ruhen - und aller unserer tapferen Märtyrer segnet.

Wir möchten auch unseren Königlichen Streitkräften, der Nationalen Polizei, der Königlichen Gendarmerie, den lokalen Behörden, den Hilfskräften und den Notdiensten für ihren Einsatz unter meiner Führung bei der Verteidigung der Einheit, Sicherheit und Stabilität unseres Landes meine Anerkennung aussprechen.

Wassalamu alaikum warahmatullah wabarakatuh
Mögen Frieden und Allahs Barmherzigkeit und Segen mit Ihnen sein

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben