Marokko verliert einen Freund in der peruanischen Regierung

Während seiner Zeit als Außenminister unterzeichnete Miguel Rodríguez Mackay am 18. August das Kommuniqué über den Entzug der Anerkennung der "rasd" (Demokratische Arabische Republik Sahara), in dem er die Unterstützung Perus für die Souveränität Marokkos über die Sahara bekräftigte.

 

Marokko verliert einen Freund in der peruanischen Regierung, Foto: Pedro Castillo und Miguel Rodriguez Mackay von barlamane.comAm Freitagabend reichte Miguel Rodríguez Mackay aufgrund von "Meinungsverschiedenheiten" über die Führung in internationalen Angelegenheiten seinen Rücktritt ein, in dem er unter anderem schrieb: "... Ich habe das Amt, das Sie mir anvertraut haben mit Freude ausgeübt. In dieser Zeit war es mein Ziel, die Außenpolitik Perus neu zu beleben, Fehler zu korrigieren und zu versuchen, den Ablauf des internationalen Lebens unseres Landes zu stärken."

Die von Miguel Rodríguez Mackay erwähnten Differenzen betrafen zwei Hauptthemen: die Anerkennung der "rasd" und den Beitritt Perus zum Seerechtsabkommen der Vereinten Nationen.

Neben der Frage des UN-Seerechtsabkommens, ist auch der Mangel an Koordination offensichtlich. Die Stellungnahme des Präsidenten am 8. September, in der er die Souveränität der "rasd" anerkannte, während das Außenministerium im August den Abbruch der diplomatischen Beziehungen angekündigt hatte zwischen Peru und diesem Staat bekannt gegeben hatte".

Die Tageszeitung El Comercio betonte, dass ein anderes Thema eine "offensichtliche Unvereinbarkeit" zwischen den beiden Männern offenbart habe. Dabei handelt es sich um das regionale Umweltabkommen von Escazú, das Mackay ablehnt.

Mit dem plötzlichen Abgang des Ministers verliert Marokko einen Freund in der peruanischen Regierung und einen Kenner des Sahara-Streits. Ende Juni, kurz vor seiner Ernennung zum Chef der peruanischen Diplomatie, bekräftigte Mackay gegenüber der MAP seine Überzeugung, dass "das Gebiet der Sahara nie terra nullius war, sondern immer zu Marokko gehörte". Er fügte hinzu, dass Peru durch die "Anerkennung eines Staates, der nicht existiert, leider zu einer isolierten Insel geworden ist", und fügte hinzu, dass "diese Situation korrigiert werden sollte, damit die Peruaner das Beste ihrer Diplomatie wiedererlangen", die von Männern wie Alberto Ulloa Sotomayor, Victor Andrés Belahunde und Javier De Cuellar hinterlassen wurde.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben