Marokko-Qatar: Zusammenarbeit bei der Sicherheit der WM 2022

Beobachter rechnen damit, dass mehr als 1,4 Millionen Menschen in das reiche Gasemirat am Golf reisen werden, um die erste Weltmeisterschaft in einem arabischen Land zu erleben. Eine große Herausforderung, die von Abdellatif Hammouchi sehr ernst genommen wird. 

 

Marokko-Qatar: Zusammenarbeit bei der Sicherheit der WM 2022, Foto: Abdellatf Hammouchi von barlamane.comAbdellatif Hammouchi, chef des marokkanischen Geheimdienstes DST (Direction de la surveillance du territoire) und der Generaldirektion der nationalen Sicherheit (DGSN, Polizei) war der einzige ausländische Beamte, der das Lusail-Stadion (80.000 Plätze) besuchte, das in einer eigens für die Veranstaltung errichteten Stadt liegt und in dem das Finale des Wettbewerbs stattfinden wird. Abdellatif Hammouchi hatte sich beim Finale der CAF Champions League 2022, das am 30. Mai in Marokko stattfand, als Symbol für das Vertrauen des Afrikanischen Fußballverbands (CAF) erwiesen. Der Erfolg dieser Veranstaltung wurde weltweit gelobt.

Marokko und Katar unterzeichneten ein Abkommen über die Zusammenarbeit bei der Sicherheit der Fußballweltmeisterschaft 2022. Der Text zielt darauf ab, eine strategische Partnerschaft für die Vorbereitung der Fußballweltmeisterschaft 2022 und das Sicherheitsmanagement für die Veranstaltung, die im November und Dezember 2022 in Katar stattfinden wird, aufzubauen. Die Partnerschaft umfasst die Umsetzung der verschiedenen Aspekte des Sicherheitsmanagements für ein großes Sportereignis, die Überwachung der Veranstaltungsorte und Stadien, die besucht werden, das Management von Krisen hoher Intensität und den Schutz von Informationssystemen.

Für die erste Fußballweltmeisterschaft im Nahen Osten werden in Katar rund 1,4 Millionen Besucher erwartet, was der Hälfte der Bevölkerung des kleinen Emirats entspricht. Die Hauptstadt Doha wird voraussichtlich die meisten von ihnen beherbergen, eine unumgängliche Herausforderung, die Spannungen schüren könnte.

 

Marokko und die WM 2030

Marokko, das sich fünfmal (1994, 1998, 2006, 2010 und 2026) erfolglos um die Ausrichtung des Turniers beworben hatte, strebt danach, nach Südafrika im Jahr 2010 das zweite Land des Kontinents zu werden, das eine Weltmeisterschaft ausrichtet. Marokko wäre aber auch für eine gemeinsame Bewerbung zusammen mit Spanien und Portugal für 2030 offen.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben