Marokko bekräftigt sein Festhalten an diplomatischen Wegen

Der Botschafter und ständige Vertreter Marokkos bei den Vereinten Nationen und den internationalen Organisationen in Genf, Omar Zniber, betonte am Dienstag das Festhalten Marokkos an einem konstruktiven und gewissenhaften Dialog zur Überwindung von Meinungsverschiedenheiten im Rahmen der Diskussionen bei der Abrüstungskonferenz.

 

Marokko bekräftigt sein Festhalten an diplomatischen Wegen, Foto: Mathias P R Reding auf unsplash.com"Die internationale Sicherheitslandschaft, wie sie sich heute darstellt, sollte uns die Verpflichtung zu einem konstruktiven und rigorosen Dialog auferlegen, um unsere Differenzen zu überwinden, indem wir einen kontinuierlichen Austausch beginnen und dabei politische Berechnungen beiseite lassen, die uns daran hindern, in der Substanz der im Arbeitsprogramm aufgeführten Themen voranzukommen", sagte Zniber bei der Eröffnung der Abrüstungskonferenz 2022 unter dem Vorsitz Chinas.

Omar Zniber, Marokko bekräftigt sein Festhalten an diplomatischen Wegen, Foto: barlamane.comDer Botschafter wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Abrüstungskonferenz ein unumgängliches und unverzichtbares Organ bleibt, um die sehnlichsten Wünsche der internationalen Gemeinschaft zu erfüllen, d. h. den Kampf gegen die Anhäufung von Waffen, um den Frieden und die Sicherheit in der Welt zu stärken.

Er wies außerdem darauf hin, dass der aktuelle Kontext, der durch die Covid-19-Pandemie gekennzeichnet ist, zur Vervielfachung und Vertiefung der humanitären Krisen in vielen Regionen beigetragen hat, und stellte fest, dass diese humanitären Krisen bereits jetzt durch das Klima der Instabilität begünstigt werden, das durch Konflikte und Bedrohungen des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit erzwungen wird.

"Wenn es der Abrüstungskonferenz gelingt, diese Blockaden zu überwinden, worauf wir seit vielen Jahren hinarbeiten, könnte sie dazu beitragen, die Umrisse der Vereinbarungen zu skizzieren, die wir kurz- und mittelfristig treffen könnten, um Spannungen abzubauen und die enormen Herausforderungen zu bewältigen, die sich insbesondere aufgrund des dualen Charakters der Hochtechnologie und der vermeintlichen oder tatsächlichen Wahrnehmung von Sicherheitsbedrohungen abzeichnen".

Vor diesem Hintergrund ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir in diesem Jahr "ein ausgewogenes Arbeitsprogramm verabschieden, das der Notwendigkeit Rechnung trägt, offen und transparent über die wesentlichen Fragen der nuklearen Abrüstung, des spaltbaren Materials, des Schutzes des Weltraums, des Wettrüstens und aller anderen Themen, die wir für angemessen halten, zu verhandeln".

Leider, so bemerkte der Botschafter, hat die Covid-19-Pandemie in den letzten zwei Jahren eine deutliche Verlangsamung bei allen wichtigen Treffen, die neben der Abrüstungskonferenz stattfinden sollten, bewirkt, allen voran bei der Überprüfungskonferenz des Vertrags über die Nichtverbreitung von Kernwaffen.

Der Nichtverbreitungsvertrag sei trotz seiner Unzulänglichkeiten ein multilaterales, verbindliches und fortschrittlichstes Rechtsinstrument, fuhr er fort. "Er ist es aufgrund seiner Universalität, seiner Globalität und seiner Einzigartigkeit. Er ist die einzige Garantie dafür, dass die Welt letztendlich die Bedrohung durch Atomwaffen und deren Fortbestehen los wird", sagte er.

Herr Zniber bekräftigte außerdem, dass sich Marokko uneingeschränkt für die Erweiterung der Zusammensetzung dieses Gremiums um neue Mitglieder einsetzt, die sich aktiv an den Debatten im Zusammenhang mit den Themen beteiligen, die auf der Konferenz erörtert werden. In Erwartung der Erreichung dieses Ziels ermutigt Marokko nachdrücklich die Annahme der Anträge auf Teilnahme von beobachtenden Mitgliedern, die zur Bereicherung und Diversifizierung der Diskussionen beitragen, sagte er.

"Es liegt im Interesse der globalen multilateralen Abrüstungsarchitektur, unser Gremium und seine Aktivitäten zu stärken, indem es an sein ursprüngliches Mandat anknüpft und verbindliche multilaterale Verträge aushandelt", fügte Botschafter Zniber hinzu.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben