Marokkanisches prähistorisches Erbe in Paris

Eine Ausstellung und ein internationales Kolloquium zum Thema "Die universelle Bedeutung des prähistorischen Erbes Marokkos" wurden am Freitag am Sitz der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) in Paris eröffnet.

 

Ausstellung und ein internationales Kolloquium zum Thema "Die universelle Bedeutung des prähistorischen Erbes Marokkos", Foto: barlamane.com Die beiden Veranstaltungen wurden vom Minister für Jugend, Kultur und Kommunikation, Mohamed Mehdi Bensaid, und der Generaldirektorin der UNESCO, Audrey Azoulay, in Anwesenheit des königlichen Beraters André Azoulay, des Botschafters und ständigen Vertreters Marokkos bei der UNO, Samir Addahre, des marokkanischen Botschafters in Paris, Mohamed Benchaâboun, und des Präsidenten der nationalen Stiftung der marokkanischen Museen, Mehdi Qotbi, eröffnet.

An der Eröffnung der Ausstellung und des Kolloquiums nahmen auch die Botschafter mehrerer Länder bei der UNESCO, Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur sowie eine Vielzahl von Wissenschaftlern und Spezialisten für prähistorische Wissenschaften aus verschiedenen marokkanischen und internationalen akademischen Einrichtungen teil.

Audrey Azoulay hob die Bedeutung dieses internationalen Ereignisses hervor. "Die Vorgeschichte stellt uns weiterhin Fragen darüber, wer wir sind, was wir gemeinsam haben, wo unser Platz in der Zeitskala und in der Skala des Lebendigen ist". Sie betonte, dass sie sehr glücklich sei, "dass dieser hochrangige wissenschaftliche Dialog in einem Studien- und Forschungsbereich in der UNESCO stattfindet". Sie kündigte bei der Gelegenheit an, dass die Jahreskonferenz der UNESCO zum immateriellen Kulturerbe auf Einladung des Königreichs demnächst in Marokko stattfinden werde.

Mehdi Bensaid sagte: "In Marokko sind wir stolz auf die archäologischen Entdeckungen, die wir Ihnen heute vorstellen, aber wir sind uns auch der wissenschaftlichen Herausforderungen bewusst, die sie darstellen, und der Probleme, die ihre Erhaltung mit sich bringt (...) und der Bedeutung, die sie symbolisieren, indem sie uns erlauben, ganze Kapitel der Geschichte der Menschheit und der Welt zu lesen".

Dem Minister zufolge handelt es sich um "unschätzbare" Funde, die der Nachwelt einzigartige Botschaften hinterlassen, die vor Hunderttausenden von Jahren von den ältesten bislang bekannten Gesellschaften des Homo Sapiens hinterlassen wurden, und fügte hinzu, dass die Vergangenheit zerfällt, und ihre Materialität sehr oft dem Vergessen oder der Zerstörung weicht und nur uneinheitliche Abdrücke hinterlässt, weshalb dieses Symposium und diese Ausstellung so wichtig sind, da sie einen Gegenblick in das Herz dieser sehr fernen Vergangenheit bieten. "Sie ist nach wie vor notwendig, um zu verstehen, wie eine Spezies, der Homo Sapiens, es geschafft hat, aufzusteigen und eine Zivilisation aufzubauen, indem sie ihre eigene Geschichte, die unsere, geschrieben hat", sagte er.

Marokko schenkte der UNESCO bei der Gelegenheit die Repliken des Schädels des ältesten Homo Sapiens der Welt, der auf 350.000 Jahre datiert und in Jebel Ochoud in Youssoufia entdeckt wurde, sowie die ältesten Schmuckelemente der Welt, die auf 142 bis 150.000 Jahre datiert und in der Bizmoune-Höhle in Essaouira entdeckt wurden.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben