Klare Vision über die Zukunft des afrikanischen Kontinents

Der Minister für auswärtige Angelegenheiten, afrikanische Zusammenarbeit und im Ausland lebende Marokkaner, Nasser Bourita, sagte am Mittwoch in Rabat, dass Marokko über eine klare Vision bezüglich der Zukunft des afrikanischen Kontinents verfüge.

 

Klare Vision über die Zukunft des afrikanischen Kontinents, Foto: Nasser Bourita von barlamane.comIn seiner Rede anlässlich der Feierlichkeiten zum "Afrikatag" in der Nationalbibliothek des Königreichs Marokko erklärte Bourita, dass Marokko die Weichen für diese Vision angesichts der geostrategischen Veränderungen auf dem Kontinent gestellt habe, die ein unermüdliches Handeln auf bilateraler und kontinentaler Ebene erforderlich machten.

In diesem Sinne stellte der Minister fest, dass die königlichen Besuche in den Ländern des afrikanischen Kontinents den wichtigsten Bezugspunkt dieser kontinentalen Politik des Königreichs darstellen, die weit davon entfernt ist, willkürlich zu sein, sondern eine strategische und aufrichtige Entscheidungsfindung ist.

Der Minister wies darauf hin, dass der afrikanische Kontinent vor immer größeren Herausforderungen stehe, die nur durch die Solidarität und die kollektiven Fähigkeiten der Länder des Kontinents bewältigt werden könnten. Das Thema des diesjährigen Afrikatages, der unter dem Motto "Aufbau von Resilienz in Bezug auf Ernährungs- und Nahrungsmittelsicherheit auf dem afrikanischen Kontinent" gefeiert wird, unterstreiche diese Tatsache.

Er wies darauf hin, dass die Ernährungssicherheit einer der Punkte ist, die die marokkanische Solidarität mit dem Kontinent zum Ausdruck bringen, und erinnerte daran, dass das Königreich mehr als 38 Abkommen im Bereich der Landwirtschaft mit 18 afrikanischen Ländern unterzeichnet hat, sowie die Initiative zur Anpassung der afrikanischen Landwirtschaft ins Leben gerufen hat, Triple A", das Engagement des Office chérifien du phosphate (OCP) für die Entwicklung von Düngemittelproduktionsstätten in Äthiopien, Ghana, Nigeria, Sambia, Ruanda und Gabun sowie eine Reihe von Ausbildungsprogrammen für Landwirte.

"Der afrikanische Kontinent muss aktiv in die großen Chancen investieren, die ihm zur Verfügung stehen, um den Bestrebungen seiner Länder und Völker gerecht zu werden", betonte Bourita und unterstrich die Notwendigkeit der Entstehung eines starken, proaktiven "neuen Afrikas", das entschlossen ist, seine Interessen zu verteidigen.

Der kamerunische Botschafter und Dekan des diplomatischen Korps in Marokko, Mouhamadou Youssifou, erklärte, dass die Feierlichkeiten zum Afrikatag die Gelegenheit bieten, die individuellen und kollektiven Fähigkeiten der Länder des Kontinents hervorzuheben, das von den Gründervätern erträumte "Afrika" aufzubauen, und über den Weg nachzudenken, den die Länder des Kontinents zurückgelegt haben, sowie über die Herausforderungen, die sie seit ihrer Unabhängigkeit gemeistert haben und denen sie gegenüberstehen.

Herr Youssifou rief dazu auf, sich den verschiedenen Herausforderungen zu stellen, denen der Kontinent in einem sich ständig verändernden globalen Umfeld gegenübersteht, insbesondere den Herausforderungen in Bezug auf Frieden, Stabilität, Sicherheit, Einheit und wirtschaftliche Integration des Kontinents, sowie den neuen Herausforderungen in Bezug auf die Ernährungssicherheit, insbesondere nach der Covid-19-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

In diesem Zusammenhang betonte er, dass die afrikanischen Länder gemeinsam überlegen und sich engagieren müssen, um Mittel und Mechanismen zu finden, die der Bedrohung durch die Ernährungsunsicherheit auf dem Kontinent entgegenwirken, und betonte, wie wichtig die Stärkung der Agrar- und Ernährungswirtschaft, des Gesundheitswesens und des Sozialschutzes für die Beschleunigung der menschlichen und wirtschaftlichen Entwicklung ist.

Die Besuche des Souveräns in verschiedenen Ländern des Kontinents haben den Bindungen der Freundschaft und der Zusammenarbeit mit den Brüdern auf dem afrikanischen Kontinent eine neue Dynamik und einen starken Impuls verliehen. Die Rückkehr des Königreichs in die Afrikanische Union stelle eine Rückkehr zur Zugehörigkeit und eine Vision für die Zukunft dar, mit einer Öffnung gegenüber anderen Räumen wie dem europäischen, dem mediterranen und dem arabisch-islamischen Raum. [...]

Die Feierlichkeiten zum "Afrika-Tag" in der Nationalbibliothek des Königreichs wurden durch Folkloredarbietungen von in Marokko lebenden afrikanischen Studierenden und eine Zeremonie zur Verkostung von Gerichten der afrikanischen Küche bereichert.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben