Frankreich muss Marokko in der Sahara-Frage klar unterstützen

Nach monatelangen diplomatischen Spannungen, insbesondere aufgrund von Erinnerungsfragen über den Algerienkrieg, die Natur des algerischen Regimes und die Kolonialisierung, haben Paris und Algier "eine neue Dynamik in einer bilateralen Beziehung" angekündigt, die auch durch die Visafrage beeinträchtigt worden war. Abgesehen von den sprachlichen Elementen war Emmanuel Macrons Besuch in Algerien ein Misserfolg, schreibr das Online-Magazin Causeur.

 

Die Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung für eine "erneuerte, konkrete und ehrgeizige Partnerschaft" wurde in letzter Minute dem Programm der französischen Delegation hinzugefügt, um einen Besuch zu retten, der von Misstrauen geprägt war. "De facto ist aus diesem Besuch nichts Konkretes hervorgegangen. In der Frage der Gaslieferungen soll sich Algerien mündlich verpflichtet haben, das Volumen seiner Exporte nach Frankreich um 50 % zu erhöhen. Sonst ist nichts geschehen.

Für Causeur, der Algerien für einen unzuverlässigen Partner hält, "kann Frankreich endlich seine Interessen durchsetzen, indem es Marokko in der Sahara-Frage ausdrücklich unterstützt. Der nächste französische Präsident, der nach Algerien reist, soll dort endlich Verträge unterzeichnen und eine wahrheitsgemäße Rede über die gemeinsame Entwicklung einer Ära des Wohlstands im Mittelmeerraum halten."

In "L'énigme algérienne", das im Verlag L'Observatoire erschienen ist, berichtet der ehemalige französische Botschafter in Algerien, Xavier Driencourt, "über seine sieben aufregenden, aber komplexen Jahre in Algier. ... Er schlussfolgert, dass die viel gepriesene "außergewöhnliche Partnerschaft" zwischen den beiden Ländern "eine Einbahnstraße sei". "Nach reiflicher Überlegung haben wir in dieser Partnerschaft nicht viel gewonnen, weder eine echte Kooperation Algeriens in wichtigen Fragen, noch Marktanteile, noch die Unterstützung der algerischen Konsulate in Migrationsfragen, noch Lösungen für die vielen alltäglichen Schwierigkeiten, mit denen die Franzosen in Algerien konfrontiert sind, noch eine Gegenleistung für die vielen Visa, die Frankreich vergibt, und zweifellos, so möchte ich hinzufügen, auch nicht die Wertschätzung des Landes und seiner Führung. Was haben wir also davon, wenn wir vielen algerischen VIPs Aufenthaltsgenehmigungen ohne Gegenleistung erteilen, außer dass sie gedemütigt werden und man ihnen die Tür vor der Nase zuschlägt? Wir glauben heute, dass Algier uns in der Sahelzone helfen wird, während es nur zu gerne sieht, dass wir an seiner Stelle eingreifen ... um uns besser denunzieren und uns dann zugunsten Russlands exfiltrieren zu können, wie wir es derzeit sehen".

Emmanuel Jean-Michel Frédéric Macron Staatspräsident der Französischen Republik und Kofürst von Andorra Emmanuel Macrons Besuch in Algerien blieb hinter den Erwartungen zurück. "Die ärgerlichen Fragen wurden nicht angesprochen, wie die gemeinsame russisch-algerische Militärübung, die im November stattfinden soll", schreibt Causeur. Marokko wolle "seit langem eine historische Wahrheit offiziell geltend machen: seine Souveränität über die Sahara". "Seit mehreren hundert Jahren marokkanisches Territorium, wird dieser geografische Raum von der separatistischen Bewegung Front Polisario betreten, die der sozialistischen Internationale angehört und seit jeher von Algerien unterstützt wird."

Was wird Frankreich tun, fragt sich Causeur. "Bisher dringt nichts nach außen. Dennoch scheint es wesentlich zu sein, dass wir es endlich schaffen, uns offiziell den Spaniern und Amerikanern anzuschließen. Für uns steht viel auf dem Spiel. Ein starkes Marokko ist für uns ein entscheidender Trumpf, sowohl im Kampf gegen die Masseneinwanderung aus der Subsahara-Afrika als auch in wirtschaftlicher und strategischer Hinsicht. Wir dürfen uns in dieser Angelegenheit, in der unsere Interessen wie auch die Justiz übereinstimmen, nicht einschüchtern lassen. Unsere Beziehungen zu Algerien dürfen uns nicht davon abhalten, Marokko dabei zu helfen, seine volle Souveränität zu gewährleisten. Die Loyalität Marokkos gegenüber Frankreich ist echt, aber unsere Zauderei könnte eines Tages dazu führen, dass wir sie verlieren."

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben