Covid-19, ein Volltreffer für die Veranstaltungsbranche im Jahr 2020

Die Veranstaltungsbranche ist heute in einem schlechten Zustand. Die Einstellung bestimmter Flugverbindungen nach Marokko, die zahlreichen Reisebeschränkungen und das Verbot von Versammlungen und Veranstaltungen aus Gründen der gesundheitlichen Sicherheit haben dieses Ökosystem seit Anfang März erstickt.

 

Covid-19, Volltreffer für die Veranstaltungsbranche, Aziz Bouslamti President du GPPEM, Foto: barlamane.com

Die Veranstaltungsbranche ist heute in einem schlechten Zustand. Die Einstellung bestimmter Flugverbindungen nach Marokko, die zahlreichen Reisebeschränkungen und das Verbot von Versammlungen und Veranstaltungen aus Gründen der gesundheitlichen Sicherheit haben dieses Ökosystem seit Anfang März erstickt.

Das Jahr 2020 war schwierig für die Veranstaltungsbranche in Marokko. In der Tat haben die Betreiber dieses Ökosystems einen starken Umsatzrückgang zu verzeichnen.

"Die Häufung von Absagen von Veranstaltungen und Großereignissen in Anwendung von gesundheitlichen Eindämmungsmaßnahmen hat unsere Tätigkeit seit März zum Stillstand gebracht. Unternehmen, die den Sektor dominieren, waren nicht in der Lage, diesen Nachfragerückgang zu verarbeiten und sahen ihren Kassenbestand in die roten Zahlen rutschen", sagt Aziz Bouslamti.

"Es ist anzumerken, dass der Veranstaltungssektor vielmehr ein Ökosystem als eine Branche ist, die sich umfassend und aktiv an der Beschäftigungsförderung beteiligt. Während viele Menschen glauben, dass sich die Veranstaltungsbranche auf die Organisatoren von Veranstaltungen aller Art beschränkt, gehören zu der Organisation einer Veranstaltung auch unter anderem Hotels, Konferenzzentren aller Art, Luft- und Bodentransport, Autovermietungen, Caterer, Techniker, Dolmetscher, etc. All diese Akteure kommen in den Veranstaltungsagenturen zusammen, die diese Gewerke für den Erfolg einer Veranstaltung koordinieren", erklärt er.

„Von der Krise im Zusammenhang mit dem Coronavirus betroffen, waren viele Unternehmen gezwungen, Personal zu entlassen (...)“, bedauert der Präsident der GPPEM (Berufsvereinigung der Event-Anbieter in Marokko), der in diesem Sinne daran erinnert, dass die Veranstaltungsbranche ein Ökosystem entwickelt hat, das 5 Sektoren umfasst und das mehr als 90.000 direkte und 100.000 indirekte Arbeitsplätze schafft. „Wegen dieser Krise läuft Marokko nun Gefahr, ein Know-How zu verlieren, das ihm ermöglicht hat, international durch die Förderung des Made in Morocco zu glänzen (...) Ich möchte auch betonen, dass die marokkanische Event-Expertise zum Abfluss von Devisen beiträgt“, fügte er hinzu.

Um die Auswirkungen der Krise abzumildern, hat der Berufsverband der Veranstaltungsdienstleister in Marokko, der durch seine Mitgliedschaft in der Föderation für Handel und Dienstleistungen ein neues Mitglied der CGEM (Zentralverband der marokkanischen Unternehmen) ist, im vergangenen März eine Überwachungsstelle eingerichtet, um Lösungen zu finden, die die Veranstaltungsprofis entlasten würden. Die GPPEM hat außerdem einen Appell an öffentliche und private Auftraggeber zur Regulierung der erbrachten Leistungen und zur Unterstützung von Unternehmen und ihrer Mitarbeiter gestartet.

In Bezug auf die von der Regierung ergriffenen Maßnahmen zur Unterstützung der Veranstaltungsbranche weist A. Bouslamti darauf hin, dass der CVE (Ausschuss für Wirtschaftsmonitoring) einen Programmvertrag zur Wiederbelebung des Sektors aufgelegt hat. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um die Gewährung von pauschalen Abfindungen in Höhe von MAD 2.000 an Mitarbeiter. „Dies ist sicherlich eine lobenswerte Leistung. Aber mit diesem Vertrag wird sich der Sektor nicht erholen können“, fuhr er fort.

In einem Brief an den Regierungschef betonte der Präsident der GPPEM, wie wichtig die Wiederaufnahme der Veranstaltungen in Marokko sei. Und um Tausende von Arbeitsplätzen und Unternehmen zu retten, forderten die Fachleute des Sektors das Innenministerium auf, die Veranstaltungen von 50 bis 100 Personen unter strengen hygienischen Bedingungen zu genehmigen. Der Minister lehnte dieses Ansinnen jedoch ab.

„Für den Moment haben wir ein hybrides Format von Veranstaltungen entwickelt, um die Auswirkungen der Krise abzumildern“, sagte der Präsident.

In Bezug auf die von der CGC (Zentraler Garantiefonds) eingesetzten Bürgschaftsmechanismen zur Wiederbelebung der Geschäftstätigkeit weist A. Bouslamti darauf hin, dass einige Mitglieder der GPPEM diese Kredite je nach ihren finanziellen Bedingungen in Anspruch nehmen konnten.

„2021 ist ein Jahr, das sich genauso katastrophal ankündigt wie 2020 mit der Absage und Verschiebung mehrerer Veranstaltungen, insbesondere der Halieutis-Konferenz. Wir hoffen jedoch, dass der Sektor nach den Impfkampagnen bald wiederbelebt wird“, schließt er ab.

  • .

Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinwese zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können im forum.marokko.com gepostet werden.