AU: Humanitäre Fragen und der Kampf gegen den Terrorismus

Der Minister für auswärtige Angelegenheiten, afrikanische Zusammenarbeit und im Ausland lebende Marokkaner, Nasser Bourita, führte am Freitag in Malabo, Äquatorialguinea, eine Reihe von Gesprächen mit seinen afrikanischen Amtskollegen, die an den Arbeiten der beiden Sondergipfel der Afrikanischen Union (AU) zu humanitären Fragen auf dem Kontinent und zum Kampf gegen den Terrorismus und verfassungswidrige Regierungswechsel in Afrika teilnehmen.

 

AU: Humanitäre Fragen und der Kampf gegen den Terrorismus, Foto: Nasser Bourita von barlamane.comBei den Gesprächen ging es um die bilateralen Beziehungen und die Möglichkeiten, diese in allen Bereichen zu festigen.

Der Gipfel über humanitäre Fragen auf dem Kontinent wurde am Freitagmorgen eröffnet, während der Gipfel über die Bekämpfung von Terrorismus und verfassungswidrigen Regierungswechseln in Afrika am Samstag in der Hauptstadt Äquatorialguineas stattfindet.

Die beiden Sondergipfel finden zu einer Zeit statt, in der der afrikanische Kontinent mit mehreren Herausforderungen in den Bereichen Sicherheit, Gesundheit, Ernährungsunsicherheit, Klimawandel und internen und gemeinschaftlichen bewaffneten Konflikten konfrontiert ist.

Das terroristische System entwicklt sich zu einer "festen Verbindung" zwischen "Terrorismus, Separatismus und Kriminalität" und die Bedrohung durch neue Gruppen wird immer aggressiver

Nasser Bourita, der König Mohammed VI. auf dem am Samstag eröffneten Sondergipfel der Afrikanischen Union (AU) zur Bekämpfung von Terrorismus und verfassungswidrigen Regierungswechseln in Afrika vertritt, erklärte, dass die 85 Mitgliedstaaten der "Globalen Koalition zum Sieg über Daesh", die am 11. Mai in Marrakesch zusammengekommen waren, diese Veränderungen, die das 2016 unter der Präsidentschaft von Macky Sall abgehaltene Internationale Forum für Frieden und Sicherheit in Dakar vorausgesehen hatte, akzeptiert haben.

Angesichts dieser sich wandelnden Bedrohung sei unsere kollektive Stärke noch nie so sehr von unseren individuellen Verwundbarkeiten abhängig gewesen, sagte Bourita und fuhr fort, dass die Tatsache, dass wir uns erneut mit dem Thema Terrorismus und verfassungswidrige Regierungswechsel befassen, ein doppelt relevantes Anliegen widerspiegelt und dass angesichts der herausfordernden Situation in Afrika, die von einer Reihe von Sicherheitskrisen geprägt ist, die keine Ruhepause zulassen, ist das Thema sehr relevant".

Der Minister wies darauf hin, dass die Sicherheitsindikatoren des Kontinents eine nach der anderen rot werden, und fügte hinzu, dass dies ein Zeichen für die "gemischte" operative Bilanz des 2002 verabschiedeten "Aktionsplans der AU zur Verhütung und Bekämpfung des Terrorismus" sei.

Auch wenn es nicht gelungen sei, eine wirksame Reaktion auf kontinentaler Ebene zu strukturieren, so habe der Aktionsplan doch das Verdienst gehabt, zu existieren und für die Stärkung eines Rechtsrahmens zu plädieren, der in Zukunft von großem Nutzen sein könne. ... So rief er dazu auf, keinen politischen oder operativen Raum, keine nationale oder regionale Spannungsquelle zu übersehen und vor allem kein Land zurückzulassen.

In diesem Zusammenhang bedauerte Bourita die Entscheidung Malis, sich aus der G5-Sahel zurückzuziehen, was "eine sehr schlechte Nachricht ist, über die man nachdenken sollte", und äußerte den Wunsch, dass dieses Bruderland, dessen Engagement gegen den Terrorismus wir kennen, schnell wieder seinen Platz in "unserer kollektiven Antwort" einnehmen möge.

Der marokkanische Minister begrüßte hingegen die Bemühungen Mauretaniens in dieser Richtung und rief erneut zu einer wirklich strategischen kontinentalen Aktion gegen den Terrorismus auf. Diese, so betonte er, könne nur im Rahmen eines globalen und integrierten Ansatzes konzipiert werden, der Sicherheitsmaßnahmen, wirtschaftliche und soziale Maßnahmen sowie kulturelle und kultische Maßnahmen miteinander verbinde.

 


Copyright © marokko.com. Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt. Hinweise zu "Haftung für Inhalte" und "Urheberrecht" sind unter Impressum beschrieben. Kommentare zu einzelnen Artikeln sind ausdrücklich erwünscht und können in forum.marokko.com gepostet werden.

Nach oben